Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 14.12.2010

Puzzle

Es gibt wohl nicht viele Menschen, die nicht schon einmal die Teile eines Puzzles zusammengefügt haben. Wünschenswert wäre es, sie würden es auch geistig tun, vor allem in Verbindung mit Informationen und Politik. Wie im Spielwarengeschäft besteht auch der Alltag aus einer Folge unterschiedlich großer Puzzles. Das kleine, mit relativ wenig Teilen ist vergleichbar mit der Kommunalpolitik, die mittelgroßen mit der Landespolitik und die großen beginnen bei der Bundespolitik und wachsen weiter an zur EU-Politik bis zum größten Puzzle, der Weltpolitik. Die Teile, die man zusammensetzen muss, sind die Informationen, die man aus der Presse, den TV- und Hörfunkmedien, inzwischen aber auch aus dem Internet bekommt.

Ein kleines Problem gibt es dabei allerdings. Kauf ich ein Puzzle, ist auf dem Karton mit den Einzelteilen ein Bild, wie das fertig zusammengesetzte Puzzle aussieht. Das ist hier anders. Die Informationsquellen liefern zwar Teilansichten, die aber oftmals nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Schlimmer noch, das Bild verändert sich; täglich. Da hilft nur eins, man muss eine eigene Sicht bekommen, indem man die Teile, die zueinander passen, zusammenfügt. Das ist anstrengend, ich weiß. Aber wollen Sie Ihr Leben lang eine politische Sicht behalten, mit der sie manipuliert werden, wann immer es den Strippenziehern passt? Wollen Sie ein Leben lang nur eine Marionette sein, eine Art Pinoccio, aber ohne eigenes Leben?

Einer der Gründe für Geheimhaltung ist, dass wir nicht wissen sollen, welche Planungen und vor allem welche Hintergründe für die Planungen vorliegen. Staatdessen sollen wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden, die dann wiederum mit den verwirrendsten Argumenten begründet werden.

Der Grund ist einfach. Das Volk ist dumm. Es würde die politischen Vorhaben nicht verstehen und versuchen, sich einzumischen (siehe Stuttgart 21). Das Volk ist einfach unfähig, das "große Ganze" zu sehen und zu verstehen. Diese Sicht ist lediglich Wenigen gegeben und die sind, welch ein Zufall, nur in den Reihen der Reichen bis Superreichen, den Chefetagen der Konzerne, der Finanzbranche und der Politik zu finden. Das sind die Leute, die in der Lage sind, das "große Ganze" zu sehen, Leute, die Visionen haben, Visionen einer leuchtenden Zukunft. Dass diese Visionen der "leuchtenden Zukunft" dann wiederum nur die gleichen Gruppierungen betreffen (oder müsste es treffen heißen?), sind unwichtige Nebensächlichkeiten.

Das Volk ist dumm und soll es bitteschön auch bleiben. Diese Einstellung wurde schon früh in der Menschheitsgeschichte von der Kirche geschickt gehandhabt und erst in der Neuzeit von den neuen Machthabern übernommen. Auch hier ist der Grund einfach. Ein dummes Volk ist leichter zu regieren und damit ist die Aufteilung der Vor- und Nachteile menschlicher Existenz einfacher aufzuteilen. Die Kirche erklärt diese Aufteilung mit der Bibel.

Doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn sobald du davon isst, wirst du sterben (Genesis, Kapitel 2 Vers 17).

Diesen Bibelspruch interpretiere ich so: Bleib dumm, dann merkst Du nicht so intensiv, wie schlecht es Dir geht. Aber danach hat er (Gott, der Herr) Adam ja noch seine Frau gegeben und wie Frauen nun mal so sind, konnte sie der Einflüsterung der Schlange nicht widerstehen und hat doch vom Baum der Erkenntnis genascht und Adam dazu verführt, auch mal in den Apfel zu beißen. Na ja, ob es wirklich ein Apfel war, weiß natürlich niemand so genau. Nur Maler haben es so dargestellt. Der Schlange scheint "der Herr" dann kräftig eine aufs Maul gehauen zu haben, denn seit damals kann sie nicht mehr sprechen. Als Folge meinte er (Gott, der Herr):

Genesis, Kap. 3,

Vers 14: Da sprach Gott, der Herr, zur Schlange: Weil du das getan hast, bist du verflucht unter allem Vieh und allen Tieren des Feldes. Auf dem Bauch sollst du kriechen und Staub fressen alle Tage deines Lebens.
Vers 15: Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachwuchs und ihren Nachwuchs. Er trifft dich am Kopf und du triffst ihn an der Ferse.
Vers 16: Zur Frau sprach er: Viel Mühsal bereite ich dir, sooft du schwanger wirst. Unter Schmerzen gebierst du Kinder. Du hast Verlangen nach deinem Mann; er aber wird über dich herrschen.
Vers 17: Zu Adam sprach er: Weil du auf deine Frau gehört und von dem Baum gegessen hast, von dem zu essen ich dir verboten hatte: So ist verflucht der Ackerboden deinetwegen. Unter Mühsal wirst du von ihm essen alle Tage deines Lebens.
Vers 18: Dornen und Disteln lässt er dir wachsen und die Pflanzen des Feldes musst du essen.
Vers 19: Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Ackerboden; von ihm bist du ja genommen. Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück.

Das aus Vers 16, den letzten Satz, behaupten die Frauen ja bis heute, aber die Wirklichkeit ist wohl eher so, dass der Mann (Adam) noch immer eher auf das hört und das tut, was die Frau ihm sagt, als umgekehrt. Bemerkenswert ist auch, dass auf alle, die diese Botschaften der Bibel nicht müde werden zu verbreiten, der erste Satz von Vers 19 in der Regel nicht zutrifft. Dass sie sich selbst aber als "Hirten und Oberhirten" bezeichnen, zeigt eigentlich, welche Funktion sie den übrigen Menschen zugedacht haben. Zumindest in dieser Hinsicht sind sie ehrlich.

Als Folge wurden wir ja aus dem Paradies vertrieben. So richtig merkwürdig wird es aber, als Kain seinen Bruder Abel abgemurkst hat und deshalb mit dem Kains-Zeichen versehen wurde. Er beklagt sich dann:

Genesis, Kapitel 4

Vers 14: Du hast mich heute vom Ackerland verjagt und ich muss mich vor deinem Angesicht verbergen; rastlos und ruhelos werde ich auf der Erde sein und wer mich findet, wird mich erschlagen.
Vers 15: Der Herr aber sprach zu ihm: Darum soll jeder, der Kain erschlägt, siebenfacher Rache verfallen. Darauf machte der Herr dem Kain ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn finde.

Schon merkwürdig. Vor wem hatte Kain Angst? Es gab doch bisher nur die 4, Adam und Eva, den nun toten Abel und Kain. Wer also sollte Kain erschlagen? Oder hatte Gott, der Herr, zuvor schon die Feudalherren, die Politiker und die Banker geschaffen und in der Bibel wird das nur konkret verschwiegen? Woher nahm Kain das Weib (Vers 17), das von ihm geschwängert wurde?

Wozu nun die lange Einleitung und die Zitate aus der Bibel und dem ersten Buch Genesis? Ich will damit deutlich machen der größte Teil der Menschheit zu allen Zeiten dumm gehalten wurde, dass der Ausgangspunkt der Klerus gewesen ist, der sich aber immer mit der Politik verbündet hat. Daran hat sich bis heute nichts geändert und die Trennung von Kirche und Staat ist auch nur ein Mythos. Wir zahlen nach wie vor, neben der Kirchensteuer, Milliarden an den Klerus. Aber darauf will ich eigentlich gar nicht hinaus. Zu Beginn habe ich den Vergleich zum Puzzle gezogen. Das Schwierige dabei ist, die Elemente des Puzzles zusammen zu fügen, denn selten haben wir eine Vorlage, die uns zeigt, was dabei herauskommen soll.

Für mich ist ein solches Puzzle der Klimawandel. Zu Beginn habe ich auch geglaubt, damit habe es was auf sich. Aber dann haben mich die politischen Aktivitäten und die Ungereimtheiten bei den so genannten Klimaforschern allmählich davon überzeugt, dass da was nicht stimmen kann.

Die EU hat uns den "Tod" der normalen Glühbirnen verordnet, die durch die Energiesparlampen ersetzt werden mussten. Schaut man genauer hin, dann war das Ganze lediglich ein Bombengeschäft für die Hersteller. Denn die Herstellung der Energiesparlampen verbraucht erheblich mehr Energie, zudem sind sie giftig, so giftig, dass sie nicht einmal im normalen Müll entsorgt werden dürfen, was aber letztendlich kaum jemanden abhalten wird, sie dennoch dort zu entsorgen. Nun wird mit dem Elektroauto von sauberer Luft und damit dem Schutz des Klimas geschwärmt. Absoluter Unsinn, denn der Strom wird mit den guten alten und schmutzigen Kohle-. Öl- und Atomkraftwerken erzeugt und die Energieeffizienz eines mit Strom betriebenen Autos verursacht wesentlich mehr CO2-Emmissionen, als der gute alte Ottomotor. Sicher, fährt man hinter dem Elektroauto her, werden einem nicht mehr die Abgase in die Nase geblasen, dafür werden sie bei den Kraftwerken mit erheblichen Steigerungsraten in die Luft geblasen.

So nebenbei noch ein Wort zum sauberen Atomstrom. In der Umgebung von Asse wurde eine Zunahme um mehr als 100% an Leukämieerkrankungen bei Kindern registriert. Aber nach Auskunft des Umweltamtes ist ein Zusammenhang mit dem Atomendlager Asse nicht erkennbar. Das sind Aussagen von Experten. Ähnlich war das schon mal im Umfeld vom Atomreaktor Krümmel. Auch damals war ein Zusammenhang nicht erkennbar.

Ich bin ja nun ein einfach gestrickter Zeitgenosse. Daraus resultiert, dass es mir merkwürdig vorkommt, wenn mir Statistiker die Welt erklären. Für mich ist 1 + 1 = 2 und wenn Mathematiker mir erklären, zufallsbedingt könne sich auch ein anderes Ergebnis ergeben, zweifle ich an den Mathematikern und nicht an meinem Ergebnis.

Es ist schon merkwürdig, wenn Häufungen von Totgeburten und Leukämieerkrankungen oder auch Schilddrüsenkrebs im Umkreis von Kernkraftwerken oder so genannten Endlagern für Atommüll auftreten, sowohl die Medizin als auch die Statistik sofort zu sagen weiß, mit dem Kernkraftwerk oder dem Endlager und den Erkrankungen ist ein Zusammenhang nicht feststellbar.

Dann frage ich mich natürlich, wo die medizinische Untersuchung beginnt. In der Umgebung von Kernkraftwerken wäre aus meiner Sicht schon geboten, bereits das Ejakulat der im Kraftwerk arbeitenden Männer zu untersuchen, denn es könnte ja sein, dass eine robuste Konstitution des Mannes zwar für ihn selbst keine direkt erkennbare Auswirkungen zeigt, aber sein Ejakulat aufgrund einer wie immer gearteten Strahlendosis geschädigt ist und damit schon bei der Zeugung zur Schädigungen der Ungeboren führen kann.

Und dass Politik und Atomlobby gerade zum derzeitigen Zeitpunkt über eine solche Diskussion nicht glücklich sind, ist wohl klar. Dass die westlichen Staaten auch die Erkrankungen bei Soldaten und vor allem bei den Geburten in Kriegsgebieten, in denen mit Uran-Munition Krieg geführt wird, vehement abstreiten, ist auch bekannt. Und es finden sich immer Experten, die im Sinne der Politik und der Kernkraftbetreiber ihre "Expertisen" erstellen. Die Leute, die dagegen argumentieren, bleiben ungehört oder werden als Spinner und Aktivisten verunglimpft. Und die Kinder Adams? Nun, die sind es gewohnt, denen von "oben" zu glauben, wie greifbar die Lüge auch immer sein mag.

Beim Thema Klimawandel stört mich vor allem, dass alle Maßnahmen, die getroffen werden, immer mit guten Geschäften verbunden sind. Aber Maßnahmen, die sich als geschäftsschädigend erweisen könnten, werden nicht getroffen. Nach wie vor werden Krabben von Norddeutschland bis nach Algerien gekarrt und wieder zurück, weil das Pulen dort billiger ist. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Dänen Schweine nach Deutschland karren lassen, weil dort das Schlachten und zerlegen billiger ist. Anschließend karrt man das Fleisch zurück.

So gibt es viele umweltschädliche und CO2 erzeugende Prozesse, die unnötig sind, aber Unternehmern wegen etwas geringerer Kosten hohe Gewinne bescheren, was nicht angetastet werden darf. Die Autobauer machen vor allem Umsätze mit immer größeren Autos. Auch dort spielt der Umweltgedanke keine Rolle. Der Flugverkehr wird ausgeweitet, obwohl von ihm eine wesentlich größere Gefahr ausgeht, weil die Abgase dort in Höhen ausgeblasen werden, die nicht mehr die Durchmischung wie die untere Troposphäre erfährt. Die Bahn fördert den Reiseverkehr und vernachlässigt den Güterverkehr, obwohl dessen Ausweitung im Sinne des Klimawandels eigentlich geboten erscheint. Von den Kriegen und dem Energieaufwand zur Waffenherstellung erst gar nicht zu reden.

Das und einiges mehr lässt mich am Klimawandel zweifeln, aber noch war mein Puzzle nicht so komplett, dass ich eine Antwort auf das "Warum" gehabt hätte. Gewiss, vom Peak Oil hatte ich schon gehört, der Punkt, wo uns das Öl ausgeht. Aber den definitiven Zusammenhang mit dem Klimawandel habe ich immer noch nicht gesehen, ihn lediglich vermutet. Dann war zu lesen, dass massenhaft Urwald gerodet wird, um Masse für die Erzeugung von Biosprit zu bekommen. Dabei verursacht Biosprit keineswegs weniger CO2 als normaler Sprit. Im Gegenteil, aber das wird von Politikern und vor allem den Grünen bestritten. So allmählich begann ich zu begreifen. Das Öl geht wirklich zur Neige und es muss ein Ersatz her. Und als letzte Puzzle-Teilchen reichten mir dann dieser Bericht über bereits erfolgte Anpflanzungen und angestrebte Anpflanzungen von gentechnisch veränderten Bäumen und der Bericht von 3sat über die Die Wolkenschieber.

Es ist offensichtlich, dass man Ersatzstoffe sucht, um die verbleibenden Öl-Reste nur noch zur Herstellung von anderen Öl-abhängigen Produkten (z. B. Kunststoffe) zu bewahren. Das BP im Sommer versuchte, tief im Meer zu bohren, ist ein weiteres Beweisstück und der Klimawandel muss herhalten, damit wir die Abkehr vom Öl und auch von der Kohle (der echten Kohle) akzeptieren.

In der Vergangenheit habe ich oft über die Chemtrails gelesen. Ich war aber und bin immer noch der Meinung, dass es diese Chemtrails gibt, aber sie die Versuche der Staaten zur Beeinflussung des Wetters sind, wie im Bericht "Wolkenschieber" gezeigt. Der Bericht zeigt nun, dass man längst soweit ist, bestimmte Wettermanipulationen vorzunehmen. Aber die Forschung dazu scheint vornehmlich in militärischer Hand zu liegen. Und das Militär weiß im Normalfall seine Geheimnisse zu wahren. Was nun, wenn die Wetterbeeinflussung viel weiter fortgeschritten ist, als wir dummen Kinder von Adam und Eva glauben? Was ist mit Haarp?

Glaubt man der offiziellen Darstellung, dann ist Haarp (High Frequency Active Auroral Research Program) eine Einrichtung zur Beobachtung der Ionosphäre und der Atmosphäre. Weitere Forschungsziele sollen Erkenntnisse auf den Gebieten der Funkwellenausbreitung, Kommunikation und Navigation sein. Man hofft auch, durch die gewonnenen Erkenntnisse (besonders der Verstärkungseffekt) zur Beeinflussung des Elektrojets in der Erdmagnetosphäre ein Mittel zum Abbau einer Ansammlung geladener Teilchen oberhalb der Anlage an der Hand zu haben, die sich nach der Explosion eines nuklearen Sprengsatzes im erdnahen Weltraum dort bilden und die Funktion von Satelliten unterbinden könnte. Dominierend bei Haarp und ähnlichen Einrichtungen ist das Militär und das befasst sich in der Realität immer mit Forschungen, die einen militärischen Vorsprung vor anderen Nationen bedeuten. Verschwörungstheorien machen deshalb Haarp auch verantwortlich für weltweit stattfindende Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Stromausfällen und Vulkanausbrüchen. Natürlich sind das lediglich Verschwörungstheorien. Aber was, wenn ein Körnchen Wahrheit darin steckt? Was, wenn die Wetterkapriolen, die als Basis für den Klimawandel ständig angeführt werden, doch weniger einen Klimawandel bedeuten, als Fortschritte der militärischen Wetterbeeinflussung sind? Wer sagt uns eigentlich, dass Einrichtungen wie Haarp nicht schon wesentlich weiter sind mit den Möglichkeiten der Wetterbeeinflussung, als lediglich Wolken mit Aerosolen zu impfen, damit sie abregnen? Das Militär sagt uns das sicherlich nicht, selbst wenn es bereits die Möglichkeiten dazu hätte.

Es gibt eine verdächtige Diskrepanz zwischen der Apokalypse "Klimawandel" und den politischen Maßnahmen zur Verhinderung. Ich finde es schon merkwürdig, dass Spitzenpolitiker sich gegen Maßnahmen wehren, die angeblich helfen sollen, dem Klimawandel entgegenzutreten, obwohl das doch etwas ist, das auch sie und ihre Kinder betrifft. Oder wissen diese Politiker etwas, was wir nicht wissen?

Es gibt namhafte Wissenschaftler, die diese CO2-Theorie als falsch bezeichnen. Ich vermag das nicht zu beurteilen. Aber das politische Handeln macht für mich den Klimawandel unglaubwürdig. Es gab Vorwürfe gegen Klimaforscher, sie hätten mit manipulierten Daten gearbeitet. Anschließend wurden sie durch 3 Untersuchungsausschüsse entlastet. Es ging dabei um die Klimaergebnisse der letzten 1.000 Jahre. Aber ich frage mich, woher man diese Ergebnisse hatte, denn die Klimaforschung ist noch eine sehr junge Wissenschaft mit noch sehr vielen Unbekannten. Folglich ist zu vermuten, dass diese Klimadaten auf reinen Annahmen oder auf mathematischen Modellen (wie manche Statistiken) beruhen und beide sind für mich keine verlässliche Datenbasis. Ich denke, so wenig wie man das Wetter für die nächsten 1.000 Jahre vorausberechnen kann,, so wenig kenn man es für die letzten 1.000 Jahre zurück berechnen, weil es an konkreten Angaben fehlt.

Aber eine verlässliche Annahme ist die Vorstellung, dass sich manche Unternehmen nicht nur eine goldene Nase verdienen, wenn Biomasse Öl ersetzen soll. Das würde bedeuten, dass weltweit endlose Flächen für den Anbau von Monokulturen zur Erzeugung von Biomasse angelegt werden müssen und bei teilweiser Verwendung von genmanipulierten Bäumen würden vor allem Unternehmen wie Monsanto profitieren. Von der Ausbreitung des Hungers erst gar nicht zu reden, denn der Energiebedarf ist einfach gigantisch. Und den Menschen der westlichen Hemisphäre das Auto wegzunehmen ist nahezu unmöglich. Da ist es doch besser, den Hunger in den Drittweltländern zu akzeptieren, oder? Dabei ist in Ländern wie China der Autoboom noch in der Entfaltung.

Aber was mache ich mir Sorgen? Haben sich doch gerade in Cancun die "hellsten" Köpfe der Erde zum Klimagipfel getroffen und einen Kompromiss gefunden, der zum Vorteil aller gereicht. Und sind die dort Versammelten nicht immer bestrebt das Beste für uns alle herauszuholen, so wie z. B. Umweltminister Röttgen?