Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 25.12.2008

Das wahre Gesicht der Globalisierung

Fragt man wen nach der Erklärung, was denn nun Globalisierung sei, bekommt man zwar unterschiedliche Antworten, aber alle basierend auf den gleichen Schlagwörtern:

  • Globalisierung der Handels- und Finanzströme
  • weltweiter freier Handel
  • Internationale Verflechtung von Politik, Wirtschaft und Kultur
  • .........
  • Ich will sie gar nicht alle aufführen, die Missverständnisse, die sich um den Begriff der Globalisierung ranken. Sie sind, das ist meine feste Überzeugung, nichts als Wortblasen und Worthülsen und Ausreden für den einzig wahren Grund, von Globalisierung zu sprechen und dieser Grund ist die Weltherrschaft, oder im modernen Sprachgebrauch, "die neue Weltordnung (NWO).". Alles andere ist keineswegs neu, teilweise so alt wie die Zivilisation, soweit man von Zivilisation bei den Menschen überhaupt sprechen kann.

    Mehr oder weniger freien Handel gibt es seit Urzeiten und seit der Einführung der EDV-Technik in die Unternehmen, lange vor dem Internet sind auch die zeitlichen Begrenzungen für Finanzströme weggefallen. Die Verflechtung von Politik und Wirtschaft ist auch steinalt und eine Verflechtung der Kultur gab es nie und wird es nicht geben, nur eine Verwässerung von Kultur. Die Verflechtung von Kirche und Staat ist, entgegen aller politischen Aussagen, jedoch ungebrochen und für die Völker war diese Verflechtung seit jeher bedrohlich und ausbeuterisch.

    Auch das Streben nach Weltherrschaft ist nicht neu. Ich möchte nicht die imperialen Reiche der Antike eingehen, sondern auf die Bestrebungen der Neuzeit, die auch nicht so neu sind, aber offenbar in eine entscheidende Phase treten. Die NWO ist auch eine uralte Mumie, nur in ein neues Gewand gekleidet. Früher wurde die Mumie Feudalismus genannt, heute hat man ihr das Mäntelchen des Kapitals umgehängt und will sie erneut auf die Menschheit loslassen, mit den gleichen Zielen, die bereits die alten Ägypter, Phönizier und Römer anwendeten, Ausbeutung der Massen zur Belustigung und Ausbeutung einiger Weniger. Ausgangspunkt dieser Bestrebungen ist die USA. Warum? Die USA haben den Kapitalismus erfunden und die Amerikaner ihn seit langer Zeit verinnerlicht. Eine Mehrheit der Amerikaner wird sicherlich Begeisterung äußern, wenn man sie auf den Nutzen des Kapitalismus anspricht, um dann zu sagen: "Aber nun habe ich keine Zeit mehr, ich muss zu meinem zweiten/dritten Job."

    Der derzeitige Wahlkampf in den USA verdeutlicht wieder eines: Die politische Macht in den USA wird vom Kapital gesteuert. An die Macht kommt nur, wer die Interessen der finanziellen Eliten und der Kirchen vertritt. Mangelndes politisches Interesse der Massen hat dazu geführt, dass seit langer Zeit zwei Systeme über die Politik bestimmen: "Die Finanzwelt und die Rüstungsindustrie!" In keinem Land der Welt gibt es so viele Superreiche wie in den USA und gerne wird man als neidisch bezeichnet, wenn man es wagt, dagegen etwas zu sagen. Anders wenn man die Mär "vom Tellerwäscher zum Millionär" verbreitet, ein Märchen, mit dem man den Funken Hoffnung bei der immer ärmer werdenden Bevölkerung am Leben erhält, man könne ja auch mal Glück haben.

    Die Superreichen hängen sich gerne das Mäntelchen der Philanthropie um, indem sie Stiftungen "zum Wohle der Menschheit" gründen und viel Kapital darin investieren. Aber sie können versichert sein, dass mit diesen Stiftungen handfeste Interessen verbunden sind. Ob Rockefeller, Gates oder Buffet, sie alle nutzen Stiftungen, um Steuern zu sparen und ihren Einfluss auf die Staatsgewalt noch zu vertiefen. Sie führen Krieg gegen die Menschheit und in einem Krieg braucht man Waffen, vom groben Geschütz wie eine Bush-Regierung angefangen, bis hin zu Präzisionswaffen wie Stiftungen und die Medienhoheit.

    Als der kalte Krieg beendet wurde, zeigte der Kapitalismus sein wahres Gesicht. Seit dieser Zeit ist auch der Begriff Globalisierung modern und muss für alles herhalten, was vom wahren Kern des Kapitalismus ablenkt. Globalisierung ist heute eine weltweite Zuspitzung militärischer Operationen unter der Federführung der USA. Europa wird über die NATO in diesen Militarismus eingebunden und diese Militäraktionen werden nach Annahme des EU-Vertrages durch alle europäischen Staaten der EU noch erheblich verstärkt werden. Der Militarismus ist in dem Vertrag fest verankert.

    Ich habe den Brief an den chinesischen Botschafter veröffentlicht und meine Meinung dazu geäußert. Inzwischen habe ich zusätzliche Informationen aus der Quelle des Journalisten Engdahl, der bereits etliche Bücher über die Machenschaften der US-Organisationen im Umfeld der CIA und NSA veröffentlicht hat. Engdahl gilt als ausgesprochen seriöser Journalist, der sich eben nicht kaufen oder von Regierungen bevormunden lässt. Politonline, ein Schweizer Nachrichtenmagazin, vermutlich nahe der BüSo angesiedelt, hat einen Bericht von Engdahl auszugsweise veröffentlicht. Die Unruhen in Tibet. Hat man diesen Bericht gelesen, wird klarer, warum in den westlichen Staaten diese gezielte Kampagne der Verklärung des Dalai Lama stattfindet. Aber die Verklärungskampagne bekommt auch andere Risse, wie z. B. dieser Bericht bei Panorama.

    Nachdenklich stimmende Fragen stellt auch die Internetseite Spatz im Gebälk. Verknüpft man nun die Aussagen des Journalisten Engdahl mit den Fragen der Spatzseite, bekommen Ereignisse der jüngsten Vergangenheit eine völlig neue Dynamik. HAARP wird als Projekt ziviler und militärischer Zusammenarbeit bezeichnet und natürlich wird nur Forschung zum Wohle der Menschheit getrieben. Aber wenn das amerikanische Militär seine Finger im Spiel hat, werde ich immer misstrauisch. Dieses Misstrauen wird stärker, wenn man erfährt, dass es 1998 eine Anhörung zu HAARP vor dem EU-Parlament gegeben hat und das Ergebnis dieser Anhörung in den „Bericht über Umwelt, Sicherheit und Außenpolitik“ vom 14. Januar 1999 einging, in dem HAARP als „ein klimabeeinträchtigendes Waffensystem“ kritisiert wird. Und dann sollte man noch einmal die Fragen der Spatzseite lesen und sich ernsthaft fragen, warum man eigentlich jede Theorie über eine Verschwörung sofort als lächerlich abtut. Wenn sich eine solche Theorie dann als Fakt herausstellt, ist es meist zu spät. Ich ziehe es vor, dann nach weiteren Informationen zu suchen, vor allem dann, wenn bestimmte Natur- oder andere Katastrophen so besonders gut ins politische Kalkül bestimmter Kreise passen.

    Völlig verblüfft hat mich ein Bericht in der ZEIT. Können Sie sich vorstellen, dass in der ZEIT ein Artikel erscheint, der aussagt, dass Marx die Auswirkungen des Kapitalismus RICHTIG vorausgesagt hat? Bis gestern konnte ich das auch nicht. Aber dann bekam ich einen Link eines Besuchers meiner Seite (wie auch der von der Spatzseite und von Politonline.de) über die Vertrauenskrise des Kapitalismus. Ausgerechnet ein der FDP sehr nahestehendes Blatt mit einem Chefredakteur, der ständiger Besucher der Bilderberg-Konferenzen ist, bringt diesen Bericht? Ich war sprachlos und Sie können mir glauben, das passiert nicht oft.

    Setzt man ein Puzzle zusammen, beginnt das Bild allmählich klarere Formen anzunehmen, auch wenn noch nicht alle Teile eingesetzt sind. Eingangs sagte ich, dass der Ausgangspunkt des wahren Gesichts der Globalisierung die USA ist. Das halte ich allerdings nur für teilweise richtig, denn die wirklichen Verursacher sind nicht einmal die amerikanische Regierung und ihre Terrororganisationen, sondern einige (so um die 300) Familien mit so viel Geld, dass das für uns kaum vorstellbar ist. Diese Familien kommen nicht nur aus den USA, sondern sind verstreut über die ganze Welt, Familien, denen Geld nichts mehr bedeutet, denn sie haben mehr davon, als sie je ausgeben können. Diesen Familien geht es nur noch um Macht und zwar um die absolute Macht. Im Internet findet man Theorien über die Freimaurer, die Illuminaten, die Bilderberger und weitere Organisationen, die man verantwortlich macht. Ich kann das Mit Ausnahme der Bilderberger) nicht beurteilen, denn diese Berichte haben leider oft derart obskuren Charakter, dass Wahrheit von Unsinn kaum noch trennbar ist.
    Ich habe dabei eine Theorie. Will ich eine unangenehme Wahrheit vertuschen und habe genügend Kleingeld, dann setze ich ein paar Getreue daran, die Zerrspiegel um diese Wahrheit aufstellen, bis sie nicht mehr erkennbar ist. Dementis, das weiß man aus der Politik, sind meist nicht glaubwürdig. Bausche ich aber eine Aussage mit unterschiedlichsten Phantastereien auf, dann wird die eigentlich wahre Aussage so gut versteckt, dass niemand sie mehr sieht. Das erinnert mich an den Hitchcock-Film Frenzis, wo jemand einen großen Diamanten in einem Kristall-Lüster versteckt hatte, für jeden sichtbar und dennoch unsichtbar.

    Dass Sektiererei für interessierte Personen ein gutes Mittel zum Zweck sind, wird bei Scientology recht deutlich, also ist für mich durchaus vorstellbar, dass man sich der Hilfe für bestimmte Vorgänge damit verschafft, dass man Geheimbünde gründet, die in mehreren Kreisen (Zirkeln) angeordnet werden, in denen mit viel Zeremonien und Brimbamborium Menschen fanatisiert werden, um sie dann als ausführende Organe je nach Tauglichkeit einzusetzen. Das ist nicht nur billiger, sondern auch wesentlich effektiver.

    Jetzt verziehen Sie vielleicht das Gesicht, schütteln den Kopf und denken bei sich: "Nun fängt der auch mit Verschwörungstheorien an" und wollen doch lieber woanders suchen, dort, wo man keine Spinnereien erzählt. Mein Rat: Tun Sie es und kommen Sie nicht wieder. Denn Sie gehören zu den Menschen, die nicht selber denken wollen, die man mit Schlagworten in jede Richtung treiben kann.
    Jede Anklage fußt auf Theorien, bei der kleine Teile zusammengetragen werden müssen und erst in ihrer Gesamtheit ein klares Bild ergeben. Aber weil man es Verschwörungstheorie nennt, gibt es andere Regeln? Erfolgt auf der Basis dieser Puzzle-Teile eine Verurteilung, weil kein Geständnis vorliegt, nennt man das nicht einen Veschwörungs-, sondern einen Indizienprozess. Kein Mensch stört sich daran, wenn es erdrückende Beweise gibt. Erdrückende Beweise? Die liegen den Menschen bei solchen Prozessen so gut wie nie vor. Sie haben ihr Wissen aus der Zeitung oder aus dem Fernsehen. Dort spricht man von einer erdrückenden Beweislast und die Masse Mensch akzeptiert das, denn es stand ja in der Zeitung. Und das Gegenbeispiel ist der 11.9., der Tag, der weltweit nicht nur Entsetzen auslöste, sondern ein entscheidender Tag für einen Krieg gegen die Menschheit wurde. Die Presse berichtete von einem unvorstellbaren terroristischen Akt und dieser Terrorakt löste den Krieg gegen den Terror aus, einen Krieg, den Regierungen gegen die eigene Bevölkerung führen. Dann traten Leute auf den Plan, die behauptet haben, der 11.9. sei kein Terrorakt gewesen, sondern von Agenten der USA inszeniert worden. Die Presse reagierte sofort mit dem Terminus "Verschwörungstheorie" und bleibt trotz drückender Beweise bis heute bei dieser Aussage. Die angeblichen Verschwörungstheoretiker zeigen Filme, die die Aussagen der US-Regierung eindeutig widerlegen, sie präsentieren Experten und Augenzeugen, deren Aussagen ein völlig anderes Bild zeichnen, als das, was die offiziellen Stellen abgeben. Die Verschwörungstheoretiker liefern nicht nur Indizien, sondern eindeutige und handfeste Beweise, deren einziges Manko ist, dass sie den Verlautbarungen der Regierung und den Presseaussagen entgegenstehen, Verlautbarungen und Presseaussagen, für die keine Beweise existieren, Verlautbarungen und Pressemeldungen, die jeder Physik Hohn sprechen. Aber das stört die Regierungs- und Pressegläubigen nicht. Ihnen reicht, was Presse und Politik verbreiten. Man würde sich wünschen, dass der Herr Hirn regnen lassen würde, aber auch das wäre nutzlos, diese Menschen wüssten nichts damit anzufangen.

    Der 11.9. 2001 war die Eintrittskarte für Bush und Konsorten in den Krieg gegen Afghanistan und gegen den Irak. Man legte Beweise vor, die erwiesenermaßen gefälscht waren und begann Kriege, die gegen das Völkerrecht verstoßen, alles auf der Basis eines einzigen Ereignisses, dem Angriff auf das World Trade Center. Seltsam, dass die Kriegsziele schon vorher feststanden und nur deshalb nicht gleich begonnen wurden, weil der Kongress die Mittel nicht bewilligt hatte. Diese Bewilligung war nach dem 11.9. kein Problem mehr. Wer weiß, in 50 Jahren werden dann vielleicht Papiere der CIA oder anderer Terrororganisationen der USA veröffentlicht, die beweisen, dass die Verschwörungstheoretiker Recht hatten und dann werden sich die Menschen darüber aufregen, dass fast 4.000 Menschen von einer korrupten Regierung geopfert wurden, um zwei Ziele zu verwirklichen:
    1. Den Zugriff auf die Ölquellen des Irak zu bekommen und die Transportwege zum Meer unter die eigene Kontrolle zu bekommen.
    2. Den Dollar zu schützen, denn das Abkommen mit den OPEC-Ländern, alle Ölgeschäfte nur in Dollar abzuwickeln, zwingt weltweit alle Regierungen, Milliarden dieser wertlosen Scheine zu horten.

    Aber keiner wird seine Empörung an die Hunderttausende Opfer verschwenden, die als Folge dieses Ereignisses den Tod fanden und noch immer finden oder verstümmelt wurden und immer noch werden, an die Opfer in den Ländern, die als Folge dieses Ereignisses mit Krieg überzogen wurden. Auch in Deutschland wird man sich dann empören, nicht aber über die Einsätze der Bundeswehr, die als Folge des 11.9. und entgegen geltendem Recht in vielen Teilen der Welt stattfanden und stattfinden. So wie der Krieg gegen den Irak mit Lügen aufgebaut wurde, werden heute Lügen über den Iran verbreitet, Lügen, an denen unsere Regierung in vollem Umfang beteiligt ist, obwohl jeder in der Regierung weiß, dass eine Rede des iranischen Präsidenten absichtlich falsch übersetzt wurde. Kein Politiker kann behaupten, keine Ahnung von der falschen Übersetzung gehabt zu haben, denn die Politik wurde von der Arbeiterfotografie ausgiebig informiert.

    Wenn es Bush noch gelingt, vor dem Ende seiner Amtszeit den Krieg gegen den Iran anzuzetteln, dann wird die israelische Regierung dafür sorgen, dass Atomwaffen eingesetzt werden und Frau Knobloch wird reichlich Redezeit im Fernsehen bekommen, ihrer Befriedigung darüber Ausdruck zu verleihen, dass "diese Bedrohung" für Israel beseitigt wurde. Doch der Iran hat kein Land bedroht, hat kein Land angegriffen, sondern ihm wurden Kriege aufgezwungen, von den USA und den Briten, als diese noch "gut Freund mit dem Irak und mit dem Schah von Persien" waren. Der Schah, eine prowestliche Marionette, von den Briten und den USA zwangsweise eingesetzt und das demokratisch gewählte Oberhaupt des Iran (Mossadegh) völkerrechtswidrig zu lebenslangem Hausarrest verurteilt wurde.

    Wenn es zu diesem Krieg kommt, werden es vorwiegend NATO-Truppen sein, die ihn führen, denn das ist der einzige Sinn der NATO, stellvertretend für die USA unrechtmäßige Kriege mit Truppen der NATO-Partner zu führen.

    Globalisierung, bzw. das, was uns heute als Globalisierung untergeschoben wird, ist purer Faschismus. Faschismus ist ganz einfach zu erklären. Wenn sich Medien, Banken, Regierungen und Konzerne gegen Volksinteressen zusammenschließen, dann haben Sie echten Faschismus. Es gab ihn schon immer, nur durch Mussolini bekam er einen Namen. Die Kolonialisierung durch die westlichen Länder, allen vorweg die Briten, war purer Faschismus und was passiert heute anders, als damals? Die Länder mit den größten Bodenschätzen sind bettelarm, weil sie von westlichen Konzernen ausgebeutet werden und die Entwicklungshilfe soll nur die ungehinderte Sicht auf diese Ausbeutung versperren.

    Ein praktisches Beispiel für die mediale Manipulation möchte ich noch anhand von zwei Berichten der WELT liefern.
    • Der erste Bericht war betitelt:"Lokführer fallen über Hansen her." Obwohl im Bericht die Situation halbwegs richtig wiedergegeben wurde, war der Titel aufhetzend und in etlichen Kommentaren konnte man seine Wirkung verspüren. Nicht die Lokführer sind über Hansen hergefallen, sondern ein korrupter Gewerkschaftsboss hat seine Kollegen verraten, um an den Futtertrog zu kommen und stellt dann Forderungen, die nichts anderes als ein Racheakt gegenüber der GDL darstellen, die ihn vor seiner Kollaboration im wahren Licht erscheinen ließen.
    • Der zweite Bericht betrifft die Aussage von Sarah Wagenknecht. Er war betitelt: "Wagenknecht sieht Merkels CDU in Hitler-Tradition"
      Aber die Aussage von der Wagenknecht ist korrekt und das habe ich dann auch als Kommentar eingebracht. Mein Kommentar:
      Es reicht nicht, lesen zu können. Ein wenig Wissen gehört auch dazu. Die Aussage der Wagenknecht betrifft das Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933, mit der Hitler die Diktatur erst ermöglicht wurde. Im damaligen Reichstag waren diese Parteien vertreten:

      Partei
      Sitze
      Prozent
       pro Ermächtigungsgesetz 
      NSDAP
      288
      45%
      NSDAP
      288
      DNVP
      52
      8%
      DNVP
      52
      BVP
      18
      3%
      BVP
      19*
      Zentrum
      74
      11%
      Zentrum
      72*
      CSVD
      4
      1%
      CSVD
      4
      DVP
      2
      0,3%
      1**
      DStP
      5
      0,9%
      DStP
      5
      Bauernpartei
      2
      0,3%
      Bauernpartei
      2
      Landbund
      1
      0,2%
      Landbund
      1
      SPD
      120
      19%
      SPD
      keine
      KPD
      81
      13%
      KPD
      keine
      * Ein Abgeordneter war zur BVP übergetreten. Ein Abgeordneter war entschuldigt.
      ** Ein Abgeordneter war krank
      Gesamt 444 (69 %)

      Aller Parteien einschließlich der Bayernpartei (BVP) und der CDU (damals Zentrum) haben für das Ermächtigungsgesetz gestimmt, außer der SPD und der KPD. Nur mit einer Zweidrittelmehrheit konnte das Ermächtigungsgesetz durch den Reichstag gebracht werden und schon die 4 Stimmen der CSVD (Christlich sozialer Volksdienst) gegen das Gesetz hätten gereicht, es zu verhindern.

      Alle Empörung über die Aussagen von Sarah Wagenknecht sind also nichts als Heuchelei oder pure Unkenntnis der Sachlage. Die hier gemachten Aussagen können beim DHM oder Wikipedia überprüft werden. Es waren die christlichen und die liberalen Parteien neben den nationalen Parteien, die Hitler die totale Kontrolle ermöglicht haben, eine historische Wahrheit und nicht mehr hat Sarah Wagenknecht ausgesagt.

    Die manipulative Wirkung der Schlagzeilen ist das am häufigsten benutzte Instrument und es erzielt fast immer Wirkung, ausgenommen natürlich, man ist selbst betroffen. Doch ich rate jedem, der wie ein Schaf dem Schäfer zum Schlachthof folgt: Die Schafe, die sich in die unmittelbare Nähe des Schäfers drängen, sind die Ersten, die geschlachtet werden.