Navigation aus    Navigation an

WACHSTUM !????

Jeder Politiker redet von Wachstum! Und oberflächlich betrachtet, scheint das ja auch eine logische und notwendige Forderung zu sein. Doch ist dieses Wachstum in dieser geforderten Form wirklich so eine positive Sache wie alle glauben und uns täglich vermittelt wird? So wie beispielsweise auf einem aktuellen CDU-Wahlplakat zu lesen ist: „ Mehr Wachstum, mehr Arbeit“. Gibt es nicht sogar ein negatives Wachstum? Von welcher Art Wachstum reden denn die Politiker überhaupt? Vom positiven oder vom negativen Wachstum? Oder vielleicht sogar vom Wachstum des maßlosen Profits Weniger? Für wen Wachstum ins Positive, und für wen Wachstum ins Negative?

Vielleicht redet man doch nur von diesem Wachstum, bei dem die Reichen immer reicher werden? Auch eine stetig steigende Armut kann durchaus als Wachstum bezeichnet werden, für die Betroffenen allerdings im negativen Sinn!

Da reden die Politiker aller etablierten Parteien davon, das Wachstum angeblich Arbeitsplätze schafft. Aber ist es nicht eher so, daß diese Arbeitsplätze zunehmend immer mehr Sklaventätigkeiten entsprechen und in Zukunft solchen noch viel mehr entsprechen sollen? Unter welchen Umständen werden denn die noch vorhandenen Arbeitsplätze erhalten? Unter welchen Umständen und Lebensbedingungen sollen Arbeitsplätze geschaffen werden?

Können diese Berufstätigen wirklich dann auch von einem positiven Wachstum reden? Bei immer drastischer sinkenden Löhnen? Bei immer mehr Belastungen und Sozialeinschnitten? Bei immer mehr Überstunden? Bei immer mehr steigenden Preisen? Bei immer weniger Zeit für Familie und Privatleben? Bei Aufgabe von Heimat, Freunden und Familienangehörigen nur wegen der Arbeit? Bei einem immer höherem Renteneintrittsalter? Wohl eher nicht!

Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit einer Kampagne gegen Raffgier? Gegen menschenverachtende Handlungen des Kapitals und der Börse? Gegen moderne Sklaverei?

Oder wie soll man denn so ein Leben wohl bezeichnen wollen? Vielleicht doch als moderne Sklaverei?

Darüber hinaus bestimmen immer mehr Existenzängste, Mobbing, Zukunftsängste, Geldsorgen, Frustration, familiäre Entfremdung und Streß den Alltag! Von dem daraus resultierenden psychologischen Nährboden für Krankheiten aller Art in Bezug auf die bevorstehende Kostenexplosion im Gesundheitswesen mal ganz zu schweigen. Denn Streß, Angst und Sorgen machen nun einmal krank, mitunter sogar todkrank. Das ist eine Tatsache.

Und eine demontierte Gesellschaft wirkt da dann auch noch als Beschleuniger bzw. Multiplikator.

Vielleicht erkennen das auch heute schon, weil auch so angestrebt, die Krankenkassen und staatlichen Fürsorgen etc., und reden deswegen unentwegt von Eigenverantwortung um vor den enormen Kosten in der Zukunft ausweichen zu können? Man sollte einmal Mäuschen sein, und das Kleingedruckte in so einem Krankenkassenvertrag in 10 Jahren lesen können.

Absurd meint jetzt vielleicht einer? Vor 20 Jahren wäre auch jeder ausgelacht worden der nur ansatzweise die heutige Gesundheits- und Rentenreformen vorhergesagt hätte.

Davon redet aber niemand von den doch so besorgten Politikern und im besonderen die Gesundheitsministerin nicht.

Außerdem, wäre unter solchen Umständen dann noch von Produktivität zu reden, die gerade in Deutschland (noch) einen hohen Stellenwert hat und dringend erhalten werden muß?

Wann ist denn ein Mensch in der Regel am Leistungsfähigsten?

Wenn er zufrieden ist, eine intakte Umwelt vorfindet, ein glückliches Familienleben führt, in einer freundlichen, rücksichtsvollen, respektvollen, friedlichen und menschlichen Gesellschaft lebt und sich in gewissem Rahmen sich etwas leisten und vor allen Dingen auch noch lachen kann?

Oder wenn sein Leben von Angst, Unfrieden, Einsamkeit, Bedrohung, Mobbing, Frustration, Armut und Überlebenskampf bestimmt wird? So wie es zur Zeit der Fall ist; was übrigens sehr wohl auch als Wachstum bezeichnet werden kann?

Der einzige Grund warum Wachstum immer wieder in Verbindung mit Arbeitsplätzen gebracht wird ist der, daß durch diese Halbwahrheit die Angst vor Arbeitslosigkeit schamlos ausgenutzt wird, um so jede Reform, jeden Sozialeinschnitt und vor allen Dingen die Errungenschaften des arbeitenden Volks, die über viele Jahrzehnte hinweg erkämpft wurden, zum Vorteil von Wenigen zurücknehmen zu können. Und um damit ein Abnicken der angeblich doch so dringend erforderlichen Maßnahmen bei der arbeitenden Bevölkerung zu erwirken und der zerstörerischen Globalisierung freie Fahrt zu geben!

Da wird propagiert, daß Deutschland ausländische Arbeitskräfte dringend benötige und damit die Zuwanderung gerechtfertigt, und im anderen Fall sollen deutsche Arbeiter flexibler werden und im Ausland Arbeitsplätze suchen. Diese Logik soll einmal jemand näher verständlich machen.

Das Ziel ist nicht eine gesunde und gerechte Wirtschaft als auch Gemeinschaft, sondern ganz asozial und menschenverachtend die Profitmaximierung! Und die geht mittlerweile über „Leichen“! Diesen Begriff der Profitmaximierung zu verwenden wäre ehrlicher und angemessener als von einem alles und nichts sagendem Wachstum zu sprechen! Und dann noch: Im Zuge einer Profitmaximierung wären Arbeitsplätze wohl erfreulich aber doch eher paradox! Was man ja sehr schön tagein tagaus auch beobachten kann. Ein kritischer Blick auf die Börse genügt da durchaus! Oder steigt der Wert einer Aktie etwa nicht in Verbindung mit Stellenabbau?

Also, was für ein Unfug wollen uns die Politiker denn überhaupt verkaufen?

Seit Jahren genießen die Unternehmer enorme Subventionen, enorme Steuerermäßigungen wenn nicht sogar Steuerbefreiung und noch so viele Zuckerstückchen mehr. Sie können alles nur Erdenkliche steuerlich abschreiben, was ja letztlich der Steuerzahler wieder zahlen muß. Sie können die Mehrwertsteuer auf den Verbraucher umlegen und all die Dinge mehr! Und? Ist die Arbeitslosenquote etwa gefallen? Und immer war der Grund der, daß diese Maßnahmen Arbeitsplätze schaffen würden!

Und, sind etwa Arbeitsplätze geschaffen worden? Das Gegenteilige war und ist der Fall! Ist es nicht offensichtlich, daß, um so mehr der Sozialabbau vonstatten geht, der angeblich alles gerechter machen soll, es ständig nur noch weiter bergab geht! Ist doch komisch, oder etwa nicht?

Und wie sieht es mit der sozialen Gerechtigkeit in Bezug zu den Superreichen und Kapitalanlegern aus? Reiche die immer reicher werden, die durch diesen Zustand schon seit Jahren perverse Gewinne nach den anderen verbuchen können?

Zählen die etwa nicht zur sozialen Gemeinschaft?

Redet da ein etablierter Politiker darüber?

Somit ist doch klar, daß die immer erwähnte soziale Gerechtigkeit nur dazu benutzt wird um Unfrieden unter dem arbeitenden Volk zu verbreiten, in dem eine Volksgruppe gegen eine andere aufgebracht wird.

An anderer Stelle würde wohl von Volksaufhetzung gesprochen werden!

Beispiel Gesundheitsreform: Da mußte angeblich die Gesundheitsreform dringend her um die Krankenkassen wieder in die schwarze Zahlen zu bringen. Parallel dazu erhöhten die Vorstände der Krankenkassen ihre Bezüge in unverschämter Art und Weise. Dann hieß es, daß die Beiträge danach sinken würden. Tja, und als es soweit war und die Kassen Milliardengewinne (übrigens: Gewinne?) verbuchen konnten und damit der Ruf nach Beitragsenkungen laut wurde, kam ein paar Tage später urplötzlich in den Medien, daß die Medikamentenkosten ein riesengroßes Loch verursacht hätten.

Mal ehrlich, stellt so etwas nicht eine Beleidigung an unser aller Intelligenz dar?

Mit was allem wurde uns der Euro schmackhaft gemacht und vor allen Dingen die enormen Vorteile die daraus resultieren würden. Außerdem würde die Euroeinführung, mal wieder, das Wachstum fördern, was für die Erholung des Arbeitsmarktes dringend erforderlich wäre! Und ist es so gekommen? Diese Frage soll und kann sich bestimmt jeder selbst beantworten! Ja, die enormen Vorteile haben mit Sicherheit die Reichen gehabt aber nicht das arbeitende Volk, und schon gar nicht in Form von geschaffenen Arbeitsplätzen!

Und wenn man dies alles mal in Ruhe betrachtet, können wir dann etwa nicht vermuten, nein, können wir nicht eher sogar wissen was uns eine fortschreitende Globalisierung bringen wird? Können wir auch nicht schon wissen, was mit „Wachstum“ eigentlich gemeint ist?

Um so mehr man in die Richtung der Globalisierung schreitet, um so mehr wird von Wachstum geschwafelt, und um so mehr wir den Politikern Glauben schenken und sie gewähren lassen, um so katastrophaler wird die Lage! Jahr für Jahr! Und Schuld haben angeblich dann die Sozialschmarotzer, Rentner mit Mitnahmemanier, Faulenzer die nicht arbeiten wollen, Ostdeutsche usw. usf. Und jeder von uns nickt schön brav dabei, weil es fatalerweise von den Medien auch so propagiert wird und auch werden soll! Denn die Medien sind schon lange zu Handlangern und Meinungsmanipulatoren der Machthaber verkommen.

Mal ehrlich, ist das nicht ein total kranker und absurder Weg, der da seit Jahren schon beschritten und mit Sprüchen wie Wachstum und Globalisierung propagiert wird?

Darüber hinaus, wenn ich für EUR 99,-- nach Kanada fliegen kann, wenn ich mir eher einen Luxusartikel leisten kann, als eine Familie mit den existentiellen Dingen über die Runden bringen zu können, dann ist was ganz erheblich faul in dem System! Oder etwa nicht?

Wie war das denn mit der Euroeinführung? Haben da die Unternehmer nicht versprochen die Preise nicht versteckt anzuziehen? In vielen anderen europäischen Ländern wurden Gesetze, die so etwas verhindern sollen, erlassen. In Deutschland begnügte man sich hingegen mit einem Versprechen! Und was geschah? Heute sind, und man beachte, gerade in den wichtigsten Grundlebensmitteln die damaligen DM-Preise Euro-Preise! Klar, man kann ja Lebensmittel nicht einsparen, weil wir sie ja zum Leben dringend brauchen. Es wird die Abhängigkeit schamlos ausgenutzt! Und vor allen Dingen, wo ist denn das ganze (mehr) Geld, das so zusätzlich durch Steuern wie z.B. der Mehrwertsteuer eingenommen wurde als auch die Mehrgewinne, hingeflossen? Hinzu kommt noch die Privatisierung und Veräußerung von etlichem Volkseigentum. Und dann trotzdem noch eine Staatsverschuldung von ca. 40 Milliarden Euro in diesem Jahr?

Man heuchelt von „Vorfahrt für Arbeit“ und im Hintergrund wird alles zerstört was Arbeit schaffen würde, und darüber hinaus Naturgesetze auf den Kopf stellt!

Man kann so etwas als Raubbau und Kahlschlag der Lebensgrundlagen bezeichnen! In jeder Hinsicht!

Was bedeutet nun Wachstum in Bezug auf diesen schon seit Jahren eingeschlagenen Weg im Allgemeinen? Ja, wahrscheinlich Wachstum in Not und Elend! Was sich ja auch immer mehr abzeichnet!

Wieso hat es denn fast 35 Jahre funktioniert und wieso funktioniert es auf einmal nicht mehr? Gab es damals nicht auch schon Besserverdienende, Reiche, Arbeiter usw.? Aber es hat funktioniert! Bis nicht in den 1980er Jahren der Startschuß zur Globalisierung gegeben wurde? Ist nicht seitdem die Staatsverschuldung über die Jahre hinweg in einem Maß angestiegen, die damals schon unverantwortendlich war? Geht es nicht seit dem immer mehr bergab? Klar, erst langsam und nicht gleich sichtbar, aber dann immer schneller und offensichtlicher. Deswegen ja auch der Regierungswechsel vor sieben Jahren. Und dann? Weit gefehlt, wer dachte es gäbe eine Schubumkehr irrte. Im Gegenteil, die jetzige Regierung hatte noch den Turbo zugeschaltet! Ach ja, das Wachstum ist ja der Punkt! Und somit wieder zu diesem Begriff als solches:

Als analoges Beispiel soll nur einmal der Krebs herangezogen werden. Zerstört dieser nicht auch den Körper und letztlich seinen Wirt? Und das bis zum Tod! Auch der Krebs hat nur eines im Sinn, und das ist Wachstum. Und das ohne Rücksicht auf die Gesundheit und das Überlebens des Wirtes, der dieser Krebsgeschwulst ja es erst ermöglichte zu existieren!

Die Natur ist so perfekt, daß sich sogar der ansonst arrogante Mensch im Allgemeinen herab läßt, um die Natur als Vorbild zu nehmen. Erinnert sei an die Aerodynamik, Flugzeugoberflächen, Lotusblüte mit ihrer wasserabweisenden Eigenschaft und an die noch so vielen unzähligen technischen Umsetzungen die man von der Natur mit großem Erfolg abschaute.

Und nun, können wir in der Natur etwa so etwas wie stetiges Wachstum erkennen? Gibt es einen Mensch der stetig wächst? Was wäre, wenn es solch einen Menschen gäbe? Wie groß wäre dieser? 100 Meter, oder sogar ein Kilometer? Welche Mengen müßte so ein Mensch an Nahrung verzehren um sich am Leben erhalten zu können? Würde er nicht irgendwann anfangen, anfangen müssen, sein Umfeld komplett aufzufressen und sich dadurch letztlich selbst zerstören? Des Wachstums wegen?

Oder ein Baum mit stetigem Wachstum! Aber bis wohin sollte der denn wachsen? In die Unendlichkeit? 1 km oder 10 km oder sogar 100 km? Oder um den Begriff unserer Wirtschaft zu verwenden, 3 % oder 10 % Jahreswachstum? Würde nicht auch dieser Baum mit der Zeit sein ganzes Umfeld im Zuge seines Wachstums zerstören indem er seinen enormen Hunger an Wasser und Nährstoffen von diesem Umfeld aufbrauchen müßte? Darüber hinaus, wo bliebe außerdem die lebensnotwendige Sonne, die er durch seine riesige Baumkrone am Scheinen hindern würde. Alles Leben in der Nähe diese Baumes würde zerstört werden! Jedes Tier, jeder Grashalm und alles was vorhanden war um überhaupt erst die Nährstoffe und Lebensgrundlage zu bilden, damit er überhaupt wachsen konnte, einfach alles wäre unweigerlich dem Tod ausgeliefert und somit letztlich er selbst!

Wie steht der Begriff Wachstum überhaupt zu den Begriffen erwachsen und ausgewachsen? Ist der Begriff Wachstum, wenn überhaupt, nicht nur in dem Zusammenhang von erwachsen und ausgewachsen zwingend zu verstehen?

Und kann man etwa von so einem Erwachsenenzeitpunkt ausgehen, wenn man unentwegt hören muß, daß dringend ein Jahreswachstum um so und soviel % erreicht werden muß? Bedeutet es nicht eher, daß es Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt immer so ein Wachstumsindex geben müsse? Das ein Ende und somit ein Erwachsensein nie erreicht werden kann? In welches absurdes Chaos führt so etwas? Muß es zwangsläufig führen! So wie die Zinsen und Zinseszinsen, die sich im selben Maß steigern und unser Staat zunehmend und zusätzlich in die Zahlungsunfähigkeit treiben?

Treibt so etwa der Wachstumsindex das ganze Volk in die Lebensunfähigkeit?

Eben genau so wie heute, wo jeder Arbeiter und die ganze Gesellschaft zunehmend zerstört wird, nur damit das Wachstum der Reichen weiter gehen kann und um den menschenverachtenden Hunger des Kapitals zu stillen. Und? Werden etwa nicht die wenigen Reichen immer reicher? Und deshalb ist es auch kein natürliches Phänomen, so wie uns immer wieder vorgegaukelt wird, sondern ein ganz bewußt künstlich erzeugtes!

Und die Instrumente waren und sind immer noch Angst, Neid und ein gegenseitig ausgespieltes Volk als auch falsche wie auch gesellschaftszerstörende Lebenswerte, die pausenlos unter fadenscheinlichsten Argumenten gelehrt und propagiert wurden und immer noch werden, um hier nur mal die Wichtigsten zu nennen!

Aber was in der Natur beobachtet werden kann, ist ein ständiger Regelkreislauf, der es ermöglicht, daß unsere Erde immer noch existiert und nur durch diesen auch existieren kann, und darüber hinaus mit diesem perfekten Regelkreislauf eine wirklich paradiesische Landschaft und Tierwelt hervorbringt als auch erhält!

Was passiert denn beispielsweise mit Kakerlaken wenn es zu viele werden? Wenn das Wachstum zuviel wird? Ja, sie fressen sich gegenseitig auf!

Die ganze Natur besteht nur aus ineinander greifenden Regelmechanismen aber mit Sicherheit nicht aus Wachstum! Denn das würde unweigerlich Zerstörung bedeuten! Geben und nehmen ist die Devise, das Regelprinzip! Und nicht nur nehmen, so wie es schon seit Jahren unsere Profitgeier praktizieren!

Man darf sicher sein, daß wenn unsere super Wirtschaftsexperten und Politiker ihre Wirtschaftsgesetze, Machenschaften und Handlungen auf die der Erde übertragen würden, diese in kürzester Zeit ein toter und öder Planet wäre, ohne eines Hauchs von Leben!

Die Natur hat scheinbar schon lange begriffen, daß es nur einen üppigen Lebensraum geben kann, wenn alles den gleichen Stellenwert besitzt und sich harmonisch in einem Regelkreislauf einordnet! Wind, Sonne, Wolken, Regen etc. Aber ständiges Wachstum von einem der Komponenten bedeutet definitiv ein Entzug, eine Abkopplung von so einem Regelkreislauf. Nehmen wir nur einmal an, die Sonne wäre das Kapital und der Regen das arbeitende Volk. Mit was könnte man dann unsere heutige Lage wohl vergleichen? Vielleicht mit einer zunehmenden Wüste?

Was würde denn passieren, wenn irgendwo etwas existierte, daß ständig nur einen Faktor diesem Kreislauf entziehen würde, so wie es das Kapital macht? Es ist absolut egal, ob es nur die Sonne, oder nur der Regen, oder nur der Wind wäre. Jede einzelne Komponente die durch die Raffgierigkeit eines anderen diesem Kreislauf entzogen werden würde, hätte wohl das Ende eines mit Leben bewohnten Planeten zur Folge!

Naturgesetze sind nun mal Naturgesetze, und die gelten für alle und alles!

Warum nehmen wir nicht auch da die Natur als perfektes Beispiel? In anderen Dingen werden sehr wohl Teilbereiche aus der Natur als Beispiel herangezogen um diese perverse Entwicklung zu rechtfertigen. Man kann es so formulieren: Aus dem Zusammenhang gerissen und deshalb als Beispiel nicht anwendbar! Denn die Natur muß als ein hochkomplexes Gesamtes verstanden werden, und nicht gerade mal ein kleiner Auszug der für irgend welche absurden Rechtfertigungen herangezogen wird! Genauso wie alle Faktoren und Komponenten, die zu einer gesunden, friedlichen, rücksichtsvollen, sich gegenseitig unterstützenden und respektierenden Gesellschaft führen, herangezogen werden müssen, und nicht nur diese, die im Interesse Weniger immer wieder von Politikern und Medien der Gesellschaft vorgegaukelt werden.

Des weiteren wird ständig versucht uns glaubhaft zu machen, daß der rasende technische Fortschritt, besonders in Bezug auf die Computertechnologie, für die enorme Arbeitslosigkeit verantwortlich sei. Aber: In TV- Sendungen von Anfang der 1980er Jahre gab es Wissenschaftler und Politiker, die damals schon diese Gefahr beim Namen nannten und die Lage, wie wir sie heute haben, prognostizierten! Es wurde diskutiert, mit welchen Maßnahmen der dann zu erwartenden enormen Arbeitslosigkeit und Armut entgegengetreten werden könne. Unter anderem kamen da Vorschläge eine Automatensteuer einzuführen etc pp..

Und was wurde daraus? Die etablierten Parteien hielten es fast 25 lange Jahre nicht für notwendig dieser prekären Entwicklung entgegenzusteuern! Ganz im Gegenteil! Alles verschwand im Interesse der Raffgierigkeit der Reichen und des Kapitals schön brav in den Schubladen.

Und damals propagierte die CDU mit den Worten sinngemäß: Wenn es den Reichen gut geht, geht es auch den Arbeitern gut! Auch das war damals so eine oberflächliche Halbwahrheit und dieser Slogan wurde in perverser Art dann auch über die Jahre umgesetzt. Das Resultat haben wir heute vor der Tür!

Klar, wenn schon Politiker selbst in den Vorständen der Industrie sitzen, wie soll man denn da etwas anderes erwarten können? Etwa daß sie sich selbst ans Bein pinkeln?

So! Und wie war das jetzt noch mal mit dem: „Wir brauchen dringend Wachstum“? Nochmals: Was für Wachstum bitte? Welche Art von Wachstum?

Und vor allen Dingen, zu welchem unmenschlichem Preis?

Das was wir dringend brauchen ist kein Wachstum, sondern ein funktionierender Regelkreislauf! Und den kann es nur wieder geben wenn wir von der Ellbogengesellschaft wegkommen, weg vom Egoismus, weg vom Neid und weg von der Raffgier.

Es geht dann aufwärts, wenn wir dem Leben als solches wieder den Stellenwert einräumen den es auch verdient, nämlich unbezahlbar!

Wenn wir schon beim Kreislauf sind. Haben wir nicht genug Arbeitlose, und wäre eigentlich nicht auch genug Arbeit da? Man denke gerade mal an den Straßenbau, sozialer Wohnungsbau, soziale Dienste wie z.B. Pflegepersonal usw. Aber was fehlt, ist die dritte Komponente, nämlich das Geld!

Ja wo geht denn nun das ganze Geld hin? Wo ist es denn über die ganzen Jahre hingeflossen? Es stellt sich für mich die Frage, wo denn in diesem Kreislauf die undichte Stelle war und immer noch ist? Und diese undichte Stelle scheint immer größer zu werden! Wie ein schwarzes Loch im Universum, daß sämtliche Energie an sich reißt und nicht einmal dem kleinsten Lichtstrahl eine Chance zum Überleben läßt! Im Vordergrund stehen wohl die Zinsen und die Börse als skrupelloser Geldabsauger! Anleger die augenscheinlich sogar ihre Oma verkaufen würden, nur um vielleicht 1 % Rendite mehr zu erwirtschaften!

Oder ist nicht eine Firma nach gesundem Menschenverstand am gesündesten, umsomehr Arbeitsplätze sie hat? Denn das zeugt doch von Aufträgen und Arbeit in ausreichender Menge, oder nicht? Aber warum steigt dann der Wert dieser Firmen an der Börse in dem Maß, in dem Arbeitsplätze abgebaut werden? An diesem Phänomen ist doch die Krebsgeschwulst der Profitmaximierung am deutlichsten erkennbar! Und diese zerstört alles was sich ihr in den Weg stellt! Ohne Rücksicht auf Not und Leid von Millionen von Menschen denen sie durch ihre Raffgier schon lange den Krieg angesagt haben!

Ist das nicht im höchsten Maß pervers und asozial in Reinform? Nur wegen des kurzfristigen Profits? Zeugt dieser Sachverhalt nicht von einer enormen menschenverachtenden und skrupellosen Weltwirtschaftspolitik, die wir auch noch mit jedem Rückschritt und Verzicht als auch unserer eigenen krankhaften Gewinnsucht im Kleinen auch noch begünstigen?

Und dann werden wir auch noch täglich genötigt, in den Nachrichten diesem absurden Treiben beiwohnen zu müssen! Und alles lacht und freut sich wenn sich da ein Kürvchen in die Höhe bewegt, wobei es doch klar sein müßte, daß solch ein Anstieg für zahllose Menschen Arbeitslosigkeit, Elend und Not bedeutet! Aber man freut sich halt scheinbar ganz gutmenschlich eben mit den Anlegern ...

Wie krank und absurd das doch alles ist!

Der einfachste und effektivste Weg ist wohl dieser, nicht das Volk in Armut zu treiben, sondern in die andere Richtung zu agieren. Nämlich die Raffgier der Reichen zu stoppen, die Interessen des Kapitals deutlich in die Schranken zu weisen und den defekten Regelkreislauf schnellstens zu reparieren!

Wäre es nicht besser, menschlicher und zukunftsträchtiger, wenn Politiker ein Wachstum bezüglich Verantwortung der Industrie und der Reichen gegenüber dem Volk, ja sogar der ganzen Menschheit und der Natur fordern würden? Aber halt, die sitzen ja selbst schon Jahre in den Aufsichtsräten und Vorständen!

Wahrscheinlich ist es so, daß die ganzen Reformen und das angebliche Gürtelengerschnallen nur einem Zweck dient, nämlich nicht das es dem Volk wieder besser geht, sondern einzig und allein um den perversen Geld und Machthunger der Superreichen stillen zu können! Und der ist grenzenlos und wird erst dann sein Ende finden, wenn scheinbar die ganze Welt mit Krieg überzogen, und somit die ganze Menschheit nahe der Zerstörung ist! Denn das von Menschenhand angestrebte und grenzenlose Wachstum von Macht und Geld, kann scheinbar nur die viel mächtigere Natur ein Ende setzen!

Bis dahin wird man irgendwann 16 Stunden am Tag arbeiten, auf den Urlaub verzichten, in Löchern von Wohnungen hausen müssen und noch so vieles mehr. Und es werden dann immer noch Reformen nötig sein!

Aber das wirklich schlimme an der Sache ist, daß sich der Wähler immer noch durch solches Wahlgeplänkel in die Irre führen läßt und alles glaubt was ihm die Medien vorsetzen! Das ist wirklich das Traurige dabei!