Navigation aus    Navigation an

Vergreisung


oder wie man einen Krieg mit definierter Opfer-Rolle inszeniert

Drama in 4 Akten
Inszenierung: George W. Bush, Condoleezza Rice.

Ort der Handlung:
Bayrischer Hof, München

Szene:

42. Sicherheitskonferenz


Hauptdarsteller Profession Herkunft
Angela Merkel Bundeskanzlerin Deutschland
Donald Rumsfeld Verteidigungsminister USA
McCain Senator USA
Jaap de Hop Scheffer NATO-Generalsekretär Niederlande
Nebendarsteller Profession Herkunft
Abbas Araghtschi Vize-Außenminister Iran

1.Akt

Merkel "Wir benötigen eine politische Reform der NATO. Die NATO muss wieder politisches Zentrum für die Konsultationen und die Koordination der Teilnehmerstaaten werden. Das Primat der NATO muss wieder anerkannt werden, bevor man andere Einrichtungen bedient" (sie meint die Ausweitung einer EU-Streitmacht). "Die Ausweitung des Aktionsradius über das eigentliche Vertragsgebiet hinaus, wie z. B. Australien, Südkorea, Neuseeland oder Japan, sowie der Zwang zu einer intensiven Abstimmung des politischen Vorgehens sollten zu einer strategischen Neukonzeption der NATO führen."
Rumsfeld: (Geht nicht auf die Aussagen von Merkel ein) "Wir brauchen eine weltweite Allianz gegen den Terror. Um das zu erreichen, muss die NATO von den Mitgliedsstaaten finanziell besser ausgerüstet werden." (Er geht auch nicht darauf ein, dass Deutschland 18% des Budgets der NATO finanziert und nach den USA der größte Beitragszahler ist.)
Jaap de Hop Scheffer (Geht auch nicht weiter auf die Aussagen von Merkel ein) "Die NATO befindet sich in ihren Reformübungen auf dem rechten Weg. Den Fortgang dieses Prozesses sehe ich vor allem in der Stärkung der militärischen Fähigkeiten des Bündnisses, seiner besseren finanziellen Ausstattung sowie in der Erweiterung des Aktionsradius über den euro-atlantischen Raum hinaus. Nach dem NATO-Einsatz in Afghanistan sollte man auf solche Staaten wie Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea zugehen."

Die Diskussion verlagert sich von der NATO auf die derzeitigen Kontroversen mit dem Iran. Hier geht es um die Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadi-Nežad über den Staat Israel und über der Beharrung auf der Forderung, dass der Iran für friedliche Nutzung Uran anreichern will. Die USA unterstellt dem Iran, er wolle eine Atombombe bauen und will das verhindern, notfalls mit Gewalt. Der Iran wird von der internationelen Atomenergieagentur (IAEA) zwar überprüft und arbeitet freiwillig mit der Behörde zusammen, aber das ist für die USA kein Beweis. Wie üblich bestimmt die USA, was wahr ist und wenn die USA das sagt, dann ist das Fakt, dann will der Iran eine Atombombe bauen, so wie der Irak Massenvernichtungswaffen hatte. Deshalb wollen die USA den Weltsicherheitsrat einberufen.


Merkel: "Teheran schürt die Furcht vor einer Bedrohung aus dem Iran durch seine fehlende Einsicht in der Frage des Atomprogramms und mit seinen unverantwortlichen völlig inakzeptablen Äußerungen über Israel. Aus seiner besonderen Verantwortung heraus besteht Deutschland auf der Anerkennung des Existenzrechtes des Staates Israel. Trotzdem sind wir für eine Fortsetzung der Verhandlungen und empfehlen die stärkere Einbeziehung Russlands und Chinas in die Verhandlungen. Der Einbeziehung des Weltsicherheitsrates steht dem nicht entgegen"
Abbas Araghtschi: (verweist auf die gute Zusammenarbeit mit der IAEA) "Der Iran stellt für niemanden eine Bedrohung dar und wir sind auch weiterhin bereit, die jahrelange gute Zusammenarbeit mit der IAEA fortzusetzen."
Rumsfeld und McCain: Werfen dem Iran vor, das Zentrum des internationalen Terrorismus zu sein fordern sogar die gewaltsame Ablösung der Regierung in Teheran rufen zu Sanktionen auf. McCain droht sogar, Russland aus der G8 auszuschließen, wenn sie sich nicht der Meinung der USA anschließen. Würden sich Russland und China dem Vorgehen der USA verweigern, müsse man sich eben wieder auf eine Koalition der Willigen verlassen. (Der Tonfall ist aggressiv)


2. Akt

Keine Sprechrollen: Statt Akteuren auf der Bühne werden Szenen aus unterschiedlichen Teilen der Welt auf Leinwände projiziert.

Weltweit demonstrieren Muslime, oft mit gewaltsamen Ausschreitungen, gegen die Verunglimpfung des Propheten Mohammed durch Karikaturen in einer dänischen Zeitschrift. Die Reaktionen der westlichen Presse und Staaten heizt die Stimmung noch weiter an, statt sie zu beruhigen. Auf beiden Seiten werden die Massen geschickt instrumentalisiert, für einen Kampf der "Kulturen".
Israel beantragt die Aufnahme in die NATO. Durch die massive Unterstützung der USA, von Deutschland und des NATO-Generalsekretärs Jaap de Hop Scheffer wird die Aufnahme schnell und problemlos bei nur geringem Widerstand von Frankreich abgewickelt.
Die Stimmung der arabischen Welt wird nach diesem Schritt noch schlimmer.

3. Akt

Keine Sprechrollen: Statt Akteuren auf der Bühne werden Szenen aus unterschiedlichen Teilen der Welt auf Leinwände projiziert.

In Israel wird ein schwerer Terroranschlag verübt. Die Welt ist entsetzt. Die USA macht den Iran dafür verantwortlich, ist sich aber noch nicht ganz schlüssig, ob nicht Osama bin Laden im Iran untergekrochen und von der iranischen Regierung unterstützt wird. Der Iran bestreitet jegliche Mitschuld an dem Anschlag und bezeichnet die Beschuldigung durch die USA, der Iran hätte bin Laden Unterschlupf gewährt und würde ihn unterstützen, als baren Unsinn.
Israelische Kampfpiloten fliegen einen schweren Vergeltungsschlag gegen den Iran und bombardieren Ziele, die nach den Aussagen des Mossad und der CIA Zentren der Terroristen sind. Zahlreiche iranische Zivilisten fallen dem Vergeltungsschlag zum Opfer.
Der Iran ruft alle Muslime zum heiligen Krieg auf und erklärt Israel den Krieg. Israel fordert die Unterstützung der NATO. Deutschland erklärt sich sofort bereit, ein großes Truppenkontingent abzustellen. Amerikanische Flugzeugträger laufen aus mit dem Ziel Persischer Golf -, dort kreuzen schon die von den Deutschen gelieferten U-Boote von Israel. Die U-Boote sind mit atomaren Marschflugkörpern bestückt und auf den Iran ausgerichtet. In Deutschland werden die ersten Truppenteile in Bewegung gesetzt. Reservisten werden mobilisiert.
In den der NATO angeschlossenen Staaten werden die dem Islam zugerechneten Teile der Bevölkerung entweder des Landes verwiesen oder interniert.
Russland und China verhalten sich neutral, drohen aber unmissverständlich, dass sie bei Einsatz von Nuklearwaffen ihre Neutralität aufgeben werden.
Deutschland setzt weitere Truppen, bestehend aus Reservisten in Marsch. Im Iran tobt derweil ein an Wahnsinn grenzender Krieg. Kampfbomber aus Israel, den USA und Deutschland fliegen pausenlos Einsätze. Die iranischen Truppen führen zum größten Teil einen Partisanenkrieg. Die Verluste auf beiden Seiten sind ungeheuer. Deutschland, dass die meisten Bodentruppen entsandt hat, muss die stärksten Verluste neben den Iranern hinnehmen.
Unabhängige Journalisten liefern unzensierte Berichte, zeigen Bilder von den zahlreichen Opfern der Zivilbevölkerung. Auch die Europäischen Länder bleiben nicht verschont, vereinzelte Raketen schlagen ein und richten große Verwüstungen an.
In den der NATO angeschlossenen und am Krieg beteiligten Ländern schwellen die Proteste gegen den Krieg an. Hunderttausend gehen auf die Straße und demonstrieren gegen den Krieg. Häufig kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Auch in den USA und in Israel lassen sich die Auswirkungen des Krieges nicht mehr verheimlichen und führen zu Massenprotesten.
Gezwungen durch die Proteste im eigenen Land werden von den NATO-Mächten Waffenstillstandsverhandlungen angeboten und vom Iran und den beteiligten arabischen Staaten angenommen. Beide Seiten verständigen sich darauf, die Kriegshandlungen zu beenden.
Der Krieg ist aus. Der Iran ist fast vollständig zerstört, die Bevölkerung stark dezimiert.

4. und letzter Akt

In Deutschland herrscht wieder Vollbeschäftigung. Die meisten männlichen Arbeitnehmer sind über 40 Jahre alt, man sieht nur selten jüngere Männer. Die Regierung berät über ein neues Rentenkonzept, weil wegen des Krieges die Zahl der Renten aus Kriegsfolgelasten dramatisch gestiegen ist. Die Vergreisung der Gesellschaft ist jetzt Fakt, nicht wegen schwacher Geburtenjahrgänge, sondern weil man mit der Jugend den Moloch "Krieg" gefüttert hat.

Das Ganze ist nur eine Fiktion. lediglich der 1. Akt ist Realität. Aber wenn sich Muslime und die Völker der westlichen Staaten weiterhin derart instrumentalisieren lassen, angeheizt von Rädelsführern auf beiden Seiten, forciert durch eine unverantwortlich agierende Presse, die sich auch nicht scheut, gefälschte Fotos von angeblichen Terrorhandlungen zu veröffentlichen (so das von SPIEGEL und Frankfurter Rundschau veröffentlichte Foto von angeblich auf dem Dach der geräumten EU-Außenstelle im Gaza-Streifen stehenden Palästinenser, ein Foto, in welches man auf primitive Weise das Flaggensymbol der EU eingefügt hat), dann besteht der begründete Verdacht, dass dieser Krieg bald Wirklichkeit wird, weil sowohl die USA als auch Israel ein großes Interesse daran haben. Kein Land kann aber Krieg ohne die Akzeptanz der Mehrheit seiner Bevölkerung führen. Diese Akzeptanz muss also hergestellt werden. Das Nazi-Regime hat diese Akzeptanz ebenso mit einem Lügengespinst hergestellt, wie Bush für den Irakkrieg gemacht hat. Diese Art Akzeptanz einer Bevölkerung wird erreicht, indem die Stimmung gegen etwas erzeugt wird, von dem man weiß, dass es die Gemüter erregen wird. Ist es nicht seltsam? Die Karikaturen in der dänischen Zeitschrift sind im September erschienen. Erst vier Monate später geht ein Schrei der Empörung durch die arabische Welt. Da wurde im September ein Funke gezündet, ob bewusst oder unbewusst, mag dahingestellt bleiben. Aber es wollte keine Flamme daraus werden. Was liegt näher, dass jemand gepustet hat, bis aus dem Funken eine Flamme wurde? jetzt muss man nur noch ein wenig nachlegen und ein Flächenbrand entsteht. Wie sich das anhört, konnte ich gestern auf dem Markt erfahren. An einem Bratwurststand habe ich eine Wurst gegessen. Nebenan standen 4 ältere Männer und unterhielten sich über die Krawalle in den arabischen Ländern. Einer sagte: "Und wir holen die auch noch ins Land und finanzieren die Kanaken" Ich habe noch überlegt, ob ich mich einmischen soll, doch das erübrigte sich, denn sie hatten ihre Wurst gegessen und haben den Stand verlassen. So wird Stimmung erzeugt, die sich dann von alleine hochschaukelt.

Die USA sind an dem Krieg gegen den Iran interessiert, weil der Iran ihr Wirtschaftsgefüge zerstören könnte. Bisher werden alle Ölgeschäfte in Dollar abgewickelt und da alle Länder der Welt auf Öl angewiesen sind, kann die USA, genauer gesagt die FED, weiterhin Geld drucken, und alle Länder müssen wertlose Dollar horten, um Öl kaufen zu können. Der Iran (viertgrößtes bekanntes Erdölvorkommen) hat bereits signalisiert, dass er sein Öl nicht für Dollar, sondern für Euro verkaufen will. Realisiert er das, werden die anderen Öl-Staaten nachziehen und der Dollar wird das sein, was er eigentlich schon lange ist, ein wertloser Fetzen Papier. Es würde zu einem weltweiten Finanzcrash kommen, dessen Zentrum diesmal die USA wäre. Seit Jahren leistet sich die USA ein riesiges Haushaltsdefizit, 2005 war es die Rekordsumme von 725,8 Mrd. Dollar, ein Plus von 17,5 %.
Würden die Deutschen weniger auf das hören, was ihnen Presse, Lobby-Gruppen und Politik über Globalisierung erzählen, dann müssten sie stutzig werden. Deutschland ist Exportweltmeister, das heißt, es exportiert mehr, als es importiert. Der Exportüberschuss betrug 2005 162 Milliarden Euro. Dabei sollte man bedenken, dass das Hobby der Deutschen, der Urlaub im Ausland, Devisen ins Ausland transferiert, also die gleiche Wirkung hat wie der Import von Waren. Urlaub verringert also den Exportüberschuss, er ist quasi ein Import von Dienstleistungen.
Nicht so ausgeprägt, aber doch noch ganz ordentlich, gilt das für die gesamte EU. Nur die USA leistet sich ein Handelsdefizit in riesiger Höhe, dass angeblich technifizierteste und fortschrittlichste Land der Erde. Wer ist dann wohl der größte Importeur deutscher Waren? Richtig! Die USA. Sie kaufen uns und zahlen mit wertlosen Dollar, denn wenn das Geld nicht reicht, drucken sie welches. Schließlich wird die IWF und die Weltbank von den USA, genauer von der privaten Notenbank der USA, der FED dominiert. Die Wechselkurse werden seit dem Bretton Woods Abkommen von den USA bestimmt und seitdem die Goldbindung des Dollar aufgehoben wurde, wird der Wechselkurs des Dollar manipuliert, zeigt schon lange nicht mehr den zugrunde liegenden Wert. Würden alle Länder die gehorteten Dollar auf den Markt werfen, hätte er in Stunden einen Wert, geringer als die Lire vor der Einführung des Euro in Italien.

Geld ist nur Papier, oder ein wenig Metall oder elektrische Impulse im Computer. Es steht für ein Versprechen, das Versprechen, dass man für dieses Geld einen adäquaten Gegenwert bekommt. Im Prinzip also das gleiche wie ein Wechsel, nur ohne zeitliche Limitierung. Fordern nun alle, die Geld besitzen (ich denke hier an die Notenbanken der Länder) den Rücktausch dieser Wechsel mit dem Namen Dollar gegen einen adäquaten Wert, dann bricht das Wirtschaftssystem zusammen, weil es den offiziellen Gegenwert nicht leisten kann.

Amerikanische Investoren kaufen mit wertlosen Dollar auf dem Deutschen Markt (der alles verscherbelnden Regierung) und ziehen wertvolle Euro dafür ab. Das ist liberale Wirtschaftspolitik und Globalisierung, die moderne Art des Vampirismus.

Doch darüber werden sie in der Presse nichts finden. Die Presse arbeitet überwiegend daran, sie auf den Weg zu bringen, den die Regierung gehen will, aus welchen Gründen auch immer, aber sicher nicht, weil es gut für uns ist. Seit dem 11. September wird der Hass auf den Islam ständig geschürt. Das Brennmaterial liefern Fundamentalisten, die eine eigene Interpretation der für ihre Religion geltenden Schrift haben. Diese Fundamentalisten findet man in der Arabischen Welt, in Israel und in den USA. In allen Schriften gibt es genügend Stellen, welche die Gewalt für die Verteidigung des Glaubens zum Inhalt haben, denn die Basis aller drei Glaubensrichtungen ist das Alte Testament und damit die "Auge um Auge, Zahn um Zahn" Philosophie, die einen nicht geringen Teil des Alten Testaments ausmacht. In der Geschichte waren die Kriege im Namen des Glaubens die schlimmsten und konterkarierten alles, was die eigentliche Grundphilosophie der Schriften ausmacht.

Ob Karikaturen über Mohammed oder die Polemik über die Beschäftigung des Iran mit der Anreicherung von Uran, es wird Stimmung gemacht, eine Stimmung, die einen Flächenbrand auslösen kann, noch schlimmer als der zweite Weltkrieg. Und der Wirtschaft wird das Aufschwung geben. Ist doch egal, was den Profit bringt und Arbeitsplätze schafft, ob die Herstellung von Handys oder der Bau von Panzern, Bomben, Kampfflugzeugen oder Landminen. Hauptsache, man hat Arbeit und der Rubel rollt. Und wenn es jemanden aus der eigenen Familie erwischt, macht man sich nicht einmal Gedanken darüber, dass es vielleicht die Kugel, die Mine oder die Bombe war, die man selbst zusammen gebaut hat.