Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 16.02.2008

Was alles so passiert

Drei Tage PC-Ausfall und gerade da, wo weltbewegende Dinge passieren. Das Wichtigste zuerst. Angela Merkel hat mit dem deutschen Astronauten telefoniert. Unbestätigten Aussagen nach soll dabei in China vor Schreck ein Sack Reis umgefallen sein. Ich frage mich allerdings, warum muss sie ihm den Spaß dort oben versauen?

Zumwinkel wird sich jetzt wohl einen neuen Namen zulegen: "ZumTeufel". ZumWinkel war angebracht, solange er mit seinen Winkelzügen die Post internationalisierte und genügend Leute entließ. ZumTeufel der Ort, wohin man ihn nun jagt. Es ist wirklich unverständlich, Der Ärmste hat doch nur Steuern hinterzogen, wie das auch Parteien und Politiker machen, mit so genannten Spenden. Das ist doch ab einer bestimmten Größenordnung nur ein Kavaliersdelikt. Bei einer Fehlangabe von 20 geht man in den Bau, bei 20 Millionen ist das ein Versehen, oder liege ich da falsch? Wie auch immer. Als er seine Aktienoptionen einlöste (und das dürfte wohl der Anlass sein), hat die Politik und Wirtschaft abgewunken. Nein nein, das waren keine Insidergeschäfte, sondern das übliche Zeitfenster für die Einlösungen solcher Optionen, Kann er was dafür, dass das Fenster so günstig lag?

Allerdings stellt sich nun die Frage, warum man ihm nun ans Bein pinkelt. Ich sehe 3 Möglichkeiten.
  1. Neid. Ihn gibt es auch bei Leuten mit Geld und Friede Springer, die Hauptaktionärin der PIN-Group hat ja ein wenig Kohle. Außerdem hat sie gute Kontakte zu Angela. Ob Friede da was gedreht hat?
  2. Es gibt da so einige, die sind scharf auf die Postbank und bisher hat Zumwinkel die nicht hergegeben. Ein neuer Vorstandsvorsitzender wäre da sicherlich verhandlungsbereiter.
  3. Die dritte und unwahrscheinlichste Möglichkeit: Ein übereifriger Staatsanwalt, ziemlich frisch von der Uni, noch mit der Illusion behaftet, dass Recht für alle gleich sein müsste, hat die aus Liechtenstein zugespielte CD ernst genommen, anstatt sie gleich in den Papierkorb, sorry, in den Schredder zu verfrachten. Amüsant ist die plötzliche Kampagne der SPD über die "Neuen Asozialen". Wer im Glashaus so mit Steinen wirft, sollte sich nicht wundern, wenn ihm die Glassplitter um die Ohren fliegen.

Wie dem auch sei, die Erfahrung hat gezeigt, dass er nichts zu befürchten hat, dafür sorgen schon seine Parteifreunde, seine Kumpels aus Wirtschaft und Unternehmensberatung (schließlich war er mal wer bei McKinsey) und unsere deutsche Justiz, die in solchen Fällen Deals verabredet. Deal heißt zu Deutsch Vereinbarung und bei neudeutscher Verwendung heißt es Kungelei. Wir kennen das ja inzwischen, aus den Prozessen um die VW-Affäre oder die Geschichte von Ackermann und Esser.

Da berichtet der Stern, dass mehr als 700 Leute mit Geld ihr Geld am Fskus vor bei nach Liechtenstein geschleust haben. Nicht, dass das neu wäre, aber jetzt hat nach einer Meldung des Stern der BND den Finanzbehörden einen Informanten zugespielt, der den Behörden einen Datenträger von "erheblicher Beweiskraft" zugespielt habe. Würden alle Steuerhinterzieher angeklagt werden, dann wäre die Justiz überfordert weil 70% der Bevölkerung angezeigt werden müssten. Doch lassen wir den kleinen Mann mal außen vor, der durch leicht modifizierte Einträge in seiner Steuererklärung wenige Euro verdient. Würde man eine umfassende Steuerprüfung bei allen Großverdienern ab 500.000 vornehmen, würde man (aus meiner Sicht) bei mindestens 90% fündig werden. Dann müsste Deutschland wohl in "Dealland" umbenannt werden, so viele Deals müsste die Justiz dann aushandeln.

Die IKB benötigt weitere Milliarden, Die Tochter der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) hat natürlich nun Anspruch darauf, dass der Staat einspringt. Für solche Fälle liegen immer ein paar Milliarden bereit. Und selbst wenn der Vorstand geschasst wird, wird er sein Gehalt weiter beziehen und eine nette kleine Abfindung bekommen, Ob wohl dort Parteifreunde von Frau Matthäus Maier sitzen, der Sprecherin des Vorstandes der KfW?

Die Immobilienkrise kostet den Staat noch wesentlich mehr Geld, denn die Verlustabschreibungen der Banken bedeuten für Steinbrück erhebliche Verluste bei den Steuereinnahmen. Doch was soll's? Kürzt man eben beim Arbeitslosengeld, sanktioniert noch stärker und senkt den Steuersatz für die Besserverdienenden und die Wirtschaft.

Ach ja, so am Rande. Da empört man sich in der Presse über eine Linke aus Niedersachsen, die für die Stasi schwärmt und sie wieder einführen möchte. Was ist so schlimm daran? Sicher, in der Linken ist sie fehl am Platze, aber bei Schäuble hätte sie sicherlich beste Aufstiegschancen.

Die BILD, also der Zeitung in Deutschland, von der die Mehrheit ihr Wissen bezieht, hat mal wieder festgestellt, dass sich für Arbeitslose die Aufnahme einer Arbeit gar nicht lohnt. Mit Hartz IV sind sie besser dran. Bei den Löhnen, mit denen die Wirtschaft heute hantiert, kann man getrost sagen, dass Letzteres stimmt. Die Zahl derer, die Teil- oder Vollzeit arbeiten und aufstockendes ALG II bekommen, steigt ständig. Doch das steht natürlich nicht in der BILD, die mit ihrer Hauptaktionärin Friede Springer, die auch in der PIN Group Hauptaktionärin war, eindeutig die Meinung vertritt, dass Arbeit ein Vergnügen ist und der Wusch nach Lohn als Unverschämtheit der Arbeitnehmer betrachtet werden muss.

So, das war eine kurze, zusammengefasste Betrachtung der Ereignisse während meiner Bastelstunden, soweit ich sie mitbekommen habe.