Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 20.12.2008

unbegründete Zweifel

Ich habe diese Nacht wieder ruhig geschlafen. Durch den Datenklau bei der LBB war ich so aufgewühlt, dass es mir die Nachtruhe geraubt hat. Wie gehen die Banken nur mit unseren Daten um, dazu noch eine Landesbank, dass diese Kreditkartendaten so einfach geklaut und an eine Zeitung geschickt werden können?

Jetzt bin ich aber wieder beruhigt. Es war alles ganz harmlos. Zwei Fahrer eines Kurierdienstes haben das Päckchen eines an die Frankfurter Rundschau geschickten Paketes geöffnet. Darin war ein Christstollen, den sie sich zu Gemüte führten. Durchaus glaubhaft, wenn man an die Löhne denkt, die solche Fahrer erhalten. Dann haben Sie die Adresse, vermutlich ein mehrfach verwendbares Adressschild, genommen und auf ein anderes Paket geklebt. Sicher haben Sie vorher auf die Absender geschaut. An Zeitungen geschickte Pakete werden ja sicher eher vermisst, als Pakete von Banken an eine Sicherungsfirma. Außerdem sah das Datenpaket sicherlich genau so aus, wie ein verpackter Christstollen, schön in Weihnachtspapier verpackt mit einer Wunschkarte für fröhliche Weihnachten am bunten Schleifchen.

Jetzt hat sich das alles aufgeklärt. Alles nur ein Versehen, weil zwei böse Kurierfahrer zielgerichtet ein Paket öffneten, von dem sie annehmen konnten, dass es als Inhalt etwas Essbares haben würde. Da zu vermuten war, dass bei der Frankfurter Rundschau der Verbleib des Paketes hinterfragt werden würde, obwohl man dort lt. Presse nichts davon wusste, dass ein edler Spender der Redaktion ein solches Paket schickte, haben die Fahrer dann die Adressen vertauscht. Wer vermisst schon Daten, die von einer Bank kommen?

Jetzt, nach der Aufklärung, bin ich wieder beruhigt, aber ein wenig besorgt. Ich muss unbedingt mal bei Urban Priol fragen, ob er noch einen Platz in seiner Anstalt für mich frei hat. Es ist schließlich besorgniserregend, dass ich überhaupt irgendwelche Zweifel an der Lauterkeit und Sorgfaltspflicht einer deutschen Bank, dazu noch an einer Landesbank haben konnte. Zweifellos ist mit mir etwas nicht in Ordnung und Priol kann das vielleicht heilen. Natürlich gilt mein Dank auch der deutschen Polizei, speziell dieser Sonderkommission, die diesen Fall um den Kreditkartenchriststollen so schnell aufklären konnte. Und bitte, liebe Presse, wenn ihr demnächst die Daten von vielen Kunden einer Bank unbekannterweise zugestellt bekommt, macht nicht gleich eine Sensation daraus, denn sicher war es nur die Vertauschung eines Schokoladenweihnachtsmannes oder eines Milka-Osterhasen, den sich die Fahrer von Kurierdiensten gegriffen und verzehrt haben.