Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 10.09.2010

Was sie über die Rente wissen sollten

Über die Rente wird in der Presse viel geschrieben, aber selten etwas Zielführendes. Wenn die Presse über die Rente schreibt, werden Begriffe immer wieder vermischt. Da ist mal von den "Alten" die Rede, die ein gutes Auskommen haben. Da werden, so vermute ich, alle "Alten" in einen Topf geworfen, GRV-Rentner, Pensionäre und Rentner aus anderen Rentensystemen, die nichts mit der GRV zu tun haben. Aber nur die GRV (gesetzliche Rentenversicherung) ist ein Zwangsversicherungssystem, das sich aus der Arbeiter- und Angestellten-Rentenversicherung entwickelt hat. Dass es einem Richter, einem Abgeordneten, einem beamteten oder parlamentarischem Staatssekretär, einem verbeamteten Professor oder einem ehem. Bundespräsidenten usw. auch im Alter gut geht, versteht sich schon durch die Art ihres Altersruhegeldes, für das sie keinerlei Eigenleistung erbringen mussten. Aber ihre Altersbezüge betragen in der Regel ein Mehr- bis Vielfaches dessen, was ein GRV-Versicherter zu erwarten hat.

Auch die Altersbezüge aus den ständischen (und freiwilligen) Rentenversicherungen sind erheblich höher, als die der GRV-Versicherten. Aber im Gegensatz zur ersten Gruppe (Pensionäre und Politiker) haben Sie dafür auch Beiträge eingezahlt. Aber diese Rentensicherungssysteme bleiben von der Politik unangetastet.

Damit man mal ein wenig einen Überblick über die "Zwangsversicherung" mit dem Namen "gesetzliche Rentenversicherung" bekommt, habe ich die Entwicklungsgeschichte der gesetzlichen Rentenversicherung bei der Rentenversicherung Bund herunter geladen und ins Netz gestellt. Dort werden auch die gesetzlichen Maßnahmen zur Rente beschrieben und welcher Hintergrund für die Maßnahmen bestand. Weil nun die Rentenversicherung Bund eine Behörde ist, werden die "Maßnahmen" natürlich wie politische Zwänge geschildert. Hier bleibt es jedermann überlassen, sich seine eigenen Gedanken darüber zu machen oder zu einzelnen Punkten meine Beiträge zu lesen, mit denen ich bereits in der Vergangenheit meine Kritik zum Ausdruck gebracht habe.

Weil in dieser Betrachtung der Rentenentwicklung viele Fachbegriffe verwendet werden, gibt es ein Glossar dazu. Man kann also, wenn einem eine Abkürzung oder eine Begriffsbestimmung nichts sagt, in das Glossar wechseln und nach dem Begriff suchen. Ich werde im Laufe der nächsten Zeit die wichtigsten Begriffe aus dem Glossar in Form von Pop-Up-Fenstern in den Hauptartikel einblenden und die verwendeten Abkürzungen so "präparieren", dass, wenn der Cursor auf die Abkürzung gebracht wird, der volle Begriff angezeigt wird. Das wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, dass mir bei der Aufbereitung keine Fehler unterlaufen sind, also die beiden Beiträge der Rentenversicherung Bund (Entwicklung und Glossar) zu 100% mit meiner Darstellung übereinstimmen. Die im Glossar abgebildeten Pfeile vor einem Wort besagen, dass dieser Begriff im Glossar behandelt, also an anderer Stelle erklärt wird.