Navigation aus   Navigation an

Frau Müller und die Dresdner Bank

Erneut ist eine CDU-Abgeordnete in den Blickpunkt der Presse geraten, weil Sie neben Ihrem Bundestagsmandat ein Gehalt der Dresdner Bank erhält.

Sie verteidigte ihre Doppeltätigkeit unter anderem mit dem Hinweis, dass Sie noch Projekte wie den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche und die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit betreue.

In der FAZ war unter anderem zu lesen:
Es gibt keine Interessenverquickung"

Müller bestätigte einen Bericht der "Berliner Zeitung", wonach sie sei bei der Dresdner Bank mit dem Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche sowie mit der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit der Bank betraut ist. "Wichtig ist doch, ob eine Arbeitsleistung geleistet wird", sagte Müller. "Erstens: Meine Arbeitsleistung ist gewährt - sowohl bei der Bank als auch bei meinem Bundestagsmandat. Und zweitens: Es gibt keine Interessenverquickung."

Müller wich der Frage aus, wie viel Zeit sie tatsächlich noch für die Tätigkeiten bei der Bank aufwende. "Also ich gehe regelmäßig in die Bank", sagte sie. "Das ist mit meinem Mandat vereinbar. Ich kann mit ruhigem Gewissen sagen, daß ich beiden Aufgaben voll und ganz entspreche." Für eine Abgeordnete mit Mitte 30 sei es richtig und wichtig, die berufliche Absicherung zu erhalten.

An der Aussage ist der feste Glaube an die Naivität der Bürger dieses Landes zu bewundern. Überall bei den Politikern kann man nachlesen, dass politische Arbeit ein Full-Time-Job ist, aber Frau Müller kann nebenher noch 2 Projekte bei einer Deutschen Großbank betreuen. Wer Projektarbeit kennt, weiß um die Vielfalt der Aufgaben eines Projektmanagers und die Projekte von Frau Müller sind keine Peanuts, sondern Großprojekte, die der permanenten Aufmerksamkeit des Projektmanagers bedürfen.

Warum schleicht sich da nur der Verdacht ein, dass es da in der Dresdner Bank eine offizielle und eine inoffizielle Tonart gibt? Inoffiziell könnte es ja auch sein, dass der Dresdner Bank eine ehemalige Mitarbeiterin, die in der Schaltzentrale der Macht bei der großen Volks(?)partei CDU sitzt, sozusagen auf dem Schoß von Angela Merkel, aus anderen Gründen ein Gehalt wert ist.

Aber nein, Schluss mit den Verschwörungstheorien. Frau Müller hat ja gesagt, dass ihre Arbeitsleistung gewährt ist, Im Parlament, in der Partei und in der Dresdner Bank. Der Tag hat schließlich 24 Stunden, und reicht das nicht, kann man ja die Nacht dazu nehmen.

Nur eines ist mir unklar! Wann schminkt sie sich und geht zum Frisör?