Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 20.08.2007

Mail zu den Äußerungen des RCDS-Vorsitzenden Ludewig an die CDU-Fraktion

Gert Flegelskamp
Rhönstr. 17
63071 Offenbach
28.05.2008
Mail: gert@flegel-g.de

Betr.: Äußerungen des Vorsitzenden des RCDS mit seinen "Drei Thesen zur Stärkung der Leistungsträger".

Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst möchte ich Sie davon in Kenntnis setzen, dass ich per Mail Herrn Ludewig aufgefordert habe, sich offiziell über die Medien für seine Thesen zu entschuldigen, andernfalls erfolgt ein Strafantrag wegen Volksverhetzung. Weil ich aber die Ansicht vertrete, dass das nicht ausreichend ist, wende ich mich an Sie, nicht mit der Bitte, Ludewig zur Raison zu bringen, sondern mit einigen Fragen.

  • Steht zu erwarten, dass Herr Ludewig aufgrund einer für Sie sicherlich begrüßenswerten Verbalaktion, ähnlich der eines Philipp Mißfelder im Jahre 2003, dass Ludewig mit einem aussichtsreichen Listenplatz bei der nächsten Bundestagswahl für sein Verhalten belohnt wird?
  • Werden die derzeitig wieder vermehrt zu beobachtenden Hetzkampagnen gegen Arbeitslose und Rentner wie die von Roman Herzog, die Anne Will-Sendung in der ARD vom 25.5. und nun die Kampagne des Herrn Ludewig von einer zentralen Stelle aus der CDU gesteuert oder sind diese Aktivitäten auf Bestreben einer in die Regierungsarbeit integrierten Lobbygruppe zurückzuführen?
  • Werden Sie nicht selbst bei solchen Aktivitäten fatal an das Reichsbürgergesetz vom 15. September 1935 erinnert?

Ich muss gestehen, dass meine Befürchtungen noch weit über diese Fragestellung hinausgehen, aber eine wahrheitsgemäße Beantwortung meiner Fragen würde mir insgesamt mehr Klarheit verschaffen. Natürlich ist mir klar, dass eine wahrheitsgemäße Antwort nicht unbedingt zu erwarten ist, aber zwischen den Zeilen kann man dann u. U. herauslesen, wie die Intention der CDU wirklich ist.

Dazu sein angemerkt, dass das Vorgehen des Herrn Ludewig für die CDU ausgesprochen kontraproduktiv ist, weil ein großer Teil des derzeitig noch vorhandenen Wählerpotentiales der CDU aus mir nicht ersichtlichen Gründen in der Gruppe der Rentner zu finden ist. Außerdem besteht durchaus die Möglichkeit, dass Wähler, die bisher aufgrund ihrer christlichen Überzeugung die CDU wegen des "C" im Parteinamen gewählt haben, nun zu der Einsicht gelangen, dass das "C" im Parteinamen eine bloße Farce ist und sich deshalb bei zukünftigen Wahlen anders orientieren und entscheiden.

Der Presse ist zu entnehmen, dass man für die Wahlschlappe bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen Schuldige sucht oder eine falsche Wahltaktik unterstellt. Das ist schon fast als amüsant zu bezeichnen. Der wirkliche Grund ist, dass immer mehr Wähler diese Parteien satt haben, dass immer mehr Wähler erkennen, dass diese Parteien Deutschland die Zukunft nehmen, Deutschland verschachern und die Deutschen wieder in militärische Abenteuer stürzen wollen. Noch profitieren Sie davon, dass viele Wähler aus diesen Gründen mit reiner Wahlverweigerung reagieren. Dämmert es diesen Wahlverweigerern, dass ihr Wahlverhalten falsch ist, werden die Einbrüche bei den Wahlen für Ihre Partei mehr als ein bloßer Erdrutsch sein.

Ich habe die immer wieder auftauchende Hetze, wie so viele andere, ebenfalls endgültig satt, werde aber künftig nicht mehr mit bloßer Empörung reagieren, sondern im Vertrauen darauf, dass noch ein wenig Rechtsstaat (im Sinne von Gerechtigkeit) geblieben ist, mit justiziellen Schritten versuchen, dieser Empörung wirksamen Ausdruck zu verleihen. Was ich dazu tun kann, dass andere diesem Beispiel folgen, werde ich tun.

Gert Flegelskamp