Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 24.04.2007

Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze ist ein Wert, der in unregelmäßigen Abständen neu festgesetzt, genauer angehoben wird.

Beitragsbemessungsgrenze:
2007
alte
Bundesländer
neue
Bundesländer
jährlich
63.000 Euro
54.600 Euro
monatlich
5.250 Euro
4.550 Euro

Die Beitragsbemessungsgrenze führt (aus meiner Sicht) auch zu Irritationen. Der Arbeitgeber verwendet für die Berechnung des Rentenbeitrags den von der Rentenversicherung Bund ausgewiesenen Monatsbeitrag. Das monatliche Einkommen kann aber aufgrund von Zusatzleistungen wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld höher als die monatliche Beitragsbemessungsgrenze sein, obwohl das Jahreseinkommen unterhalb der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze liegt.

Das führt dazu, dass nicht das Jahreseinkommen für die Beitragsabgabe gültig ist, sondern die 12 Monatseinkommen. So kann das Jahreseinkommen größer sein, als der für die Ermittlung des Entgeltwertes herangezogene Betrag.

Der Beitragspflichtige spart zwar in Monaten mit Sondervergütungen einen Teil des Rentenbeitrags, aber gleichzeitig verringert sich damit auch der Entgeltwert, was zu einer geringeren Rente führt.