Statistische Daten zur Verwaltung

Es ist unbestritten, wir haben zuviel Staat. Doch wieviel Staat haben wir wirklich? Und, wieviel Staat brauchen wir?

Die letzte Frage kann wohl niemand beantworten, denn so weit man zurückschaut, es gab immer zuviel davon. In Deutschland beginnt das bei der Länderstruktur. Wir haben zu viele Bundesländer und jedes davon leistet sich einen Wasserkopf an Verwaltungseinrichtungen. Das ist sogar schon Politikern aufgefallen und eine Strukturänderung geplant. Aber was heißt das schon? Da werden jetzt wieder Jahre debattiert, dann stellt man fest, dass man die Pfründe der Machthabenden der überflüssigen Länder nicht sichern kann und dann verläuft wieder alles im Sande. Außer Spesen nichts gewesen.

Ein paar Daten sollen mal aufzeigen,wie die Verteilung des Verwaltungsapparates aussieht, Quelle ist das Statistische Bundesamt.

Wer zählt alles zum öffentlichen Dienst? Öffentlicher Dienst setzt sich aus Behörden, Gerichten, rechtlich unselbständigen Einrichtungen und rechtlich selbständigen Einrichtungen, wie z. B. die Deutsche Post AG, mit überwiegender öffentlicher Beteiligung zusammen. Hinzu kommen noch die öffentliche finanzierten, aber rechtlich selbständigen Einrichtungen. Hierzu gehören die Gesellschaften für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung wie z.B. das Max Planck-Institut, die Fraunhofer Institute und die Helmholtz-Zentren.

Mitte 2001 gab es im öffentlichen Dienst ca. 6 Mio Beschäftigte. Dazu gehören die Behörden, Gerichte, Bundes- und Landeseinrichtungen, Gemeinden, Gemeinde- und Zweckverbände. Zum Bereich der mittelbaren Dienste Bundesanstalt für Arbeit, die Deutsche Bundesbank, die Sozialversicherungsträger (BFA und LVA) und die rechtlich selbständigen Einrichtungen mit einer öffentlich-rechtlichen Rechtsform.

Beginnen wir zunächst bei den Beamten, die auf ihrer Visitenkarte i. R. (in Ruhestand) stehen haben.

Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes.
Nach dem Ausscheiden aus dem ÖD erhalten Beamte, Richter und Soldaten (männlich/weiblich) und/oder ihre Hinterbliebenen (Witwen/Witwer und Waisen) Versorgungsbezüge in Form von Pensionen.

Am 1.1.2002 gab es knapp 1,4 Millionen Leistungsempfänger:

Personal im öffentlichen Dienst
Versorgungsempfänger/-innen nach
Beamten- und Soldatenversorgungsrecht
Beschäftigungsbereich

Empfänger von

Insgesamt

Ruhe-
gehalt
Witwen-/
Witwergeld

Waisen-
geld

 in 1000

01.01.2002

01.01.01
Unmittelbarer öffentlicher Dienst 908 390 32 1 330

1 310

Gebietskörperschaften 556 238 24 818 797
Bund 109 44 3 156 155
Beamte und Richter 49 25 2 75 74
Berufssoldaten 61 19 1 81 80
Länder 379 157 19 555 537
Gemeinden/Gv. 67 38 3 107 105
Bundeseisenbahnvermögen 143 92 4 238 243
Post 1 209 60 4 274 270
Mittelbarer öffentlicher Dienst 13 7 0 20 20
Insgesamt 921 397 32 1 351 1 330
1 Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Postbank AG.

Aktualisiert am 24. Januar 2003