Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 03.07.2008

Geister

In alten Gemäuern wie Schlössern und Burgen sollen Sie hausen, die Geister und/oder Gespenster, substanzlose Wesen, denen der Schritt ins Jenseits nicht so recht gelungen zu sein scheint. Oft machen gerade sie den Reiz aus, solche Gemäuer zu besuchen, in der Hoffnung, der weißen Frau oder dem Ritter mit dem Kopf unterm Arm einmal zu begegnen.

Manche Fernsehsender haben als Dauerbrenner "mystische Serien", in welchen Zwiesprache oder Begegnungen mit Geistern der Hauptakteure zum Standard gehören.

Gibt es überhaupt Geister? Aber ja, wie Sie links sehen können, ist einer dieser Geister stets präsent, führt eine Geisterarmee mit Namen al Qaida (in unterschiedlichen Schreibweisen) an und ist der eigentlich Verantwortliche dafür, dass Ihre Daten wie DNA, Fingerabdrücke und etliches mehr an die USA gesendet werden, um festzustellen, ob Sie Teil dieser Geisterarmee sind. Offenbar ist aus den Fingerabdrücken, der DNA, einer Haarprobe oder was weiß ich ersichtlich, ob Sie ganz oder teilweise ein solcher Geist sind. Sind bei Ihrer DNA-Probe beispielsweise nur weißliche wabernde Streifen erkennbar, sind Sie ein Geist oder zumindest mit einem Geist verwandt.

Nun ja, ich gebe ja zu, dass ich nur den Verdacht habe, dass so festgestellt werden kann, ob Sie zur Geisterarmee gehören oder nicht. Natürlich ist es auch möglich, dass Bush Whoopie Goldberg engagiert hat, die schaut, ob unter den Daten eine Nachricht von Sam (Kosename für Osama, als er noch offiziell für die CIA arbeitete) ist. Wie soll es sonst festgestellt werden, weiß man doch nicht, welche Geister neu rekrutiert wurden? Oder ob Schäuble das aus den Mails oder der Software meines PC's herauslesen kann, so wie die Kaffeesatzleserin auf dem Jahrmarkt? Will er deshalb die Vorratsdatenspeicherung und den Trojaner auf allen PC's?

Aber so lustig sind sie nicht, diese Ghost-Buster Aktionen der USA und der EU und vor allem nicht die von Schäuble und Zypries. Sie wissen, dass sie von Gespenstern reden und sie wissen, dass es keine Gespenster gibt. Aber mit diesen Gespenstern versetzen und halten sie die Völker in Angst und Schrecken. Sie gaukeln ihnen vor, das alles geschähe nur zu Ihrer eigenen Sicherheit. Angst und Furcht, vor allem vor Unbekanntem, fördert eben die Bereitschaft, sich überwachen zu lassen. Aber die Realität ist eine andere, denn Erfahrungswerte haben längst gezeigt, dass konventionelle Methoden wesentlich erfolgreicher sind, als diese pauschale Überwachung. Sie dient nur der heimtückischen Überwachung der Masse, für den Fall, dass das Volk sich seiner Macht bewusst wird. Wer weiß, vielleicht existiert ja nach dem Urteil des obersten Gerichts der USA über die Rechte der Gefangenen in Guantanamo ein Abkommen mit Steinmeier, Schäuble Zypries und Merkel, die frei werdenden Plätze Guantanamo mit Rädelsführern einer Volksbewegung zu besetzen.

Wenn Regierungen es für nötig halten, dann sorgen sie für Ereignisse, mit welchen die Existenz der Gespenster angeblich bewiesen wird. Die Vorkommnisse in den USA (11.9.) oder auch in Großbritannien (U-Bahn Anschläge) werden als Beweise angeführt, aber eine wirkliche Aufklärung der Vorgänge wird explizit verhindert. Man geht davon aus, dass die Bevölkerungen mehrheitlich nie auf die Idee kommen würden, dass die eigenen Regierungen solche Massaker veranstalten, aber mich erinnern die Vorgänge um die al Qaida fatal an Gladio. In Gladio waren die meisten europäischen Länder, die NATO und die CIA verwickelt und lediglich in Italien haben einige Politiker ihre Verquickung zugegeben oder besser gesagt, dort konnten die Verquickungen der Politiker mit den Aktivitäten durch Gladio absolut bewiesen werden. Dass alle EU-Länder incl. CIA und NATO darin verwickelt waren, wurde zwar nach der Aufdeckung bestätigt, brachte aber keine Politiker, keine Geheimdienstler und keine NATO-Beamte auf die Anklagebank. Die Geheimoperation von Gladio wurde lediglich als beendet erklärt. Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, ob das Massaker auf dem Oktoberfest 1980 Gladio zuzuordnen ist oder nicht. Seltsam, einer der Drahtzieher in der BRD, der bereit war, auszusagen, wurde einen Tag vor der Vernehmung durch den Staatsanwalt in seiner Zelle erhängt aufgefunden. Angeblich wurde Gladio 1990 aufgelöst. Wirklich?

Eines hat Gladio bewiesen: Politiker sind bereit, für die Erzeugung einer bestimmten Stimmung in der Bevölkerung Anschläge gegen das eigene Volk zu veranlassen und haben mit den eigenen Geheimdiensten immer eine echte Terrorgruppe an der Hand, die solche Anschläge planen und durchführen. Die Anschläge des 11.9. und die U-Bahn Anschläge in London, weisen eine Menge Ungereimtheiten auf. Zahlreiche Indizien deuten darauf hin, dass diese Anschläge von den eigenen Regierungen beauftragt und im Auftrag der eigenen Geheimdienste ausgeführt wurden. Man verlässt sich darauf, dass diejenigen, denen diese Ungereimtheiten auffallen, in der Regel eine Minderheit darstellen und die Mehrheit der Bevölkerung die offizielle Version schluckt.

Warum das alles? Schauen Sie nur auf die Überwachungsmaßnahmen, die im Namen der Gespensterjagd verwirklicht wurden und noch geplant sind. Und dann schauen Sie darauf, was wirklich passiert in diesem Land: Bundeswehr-Kampfeinsatz in Afghanistan beginnt. Jetzt macht Jung wahr, wovon er bereits im Weißbuch 2007 regelrecht träumte, er setzt "offiziell" Kampftruppen in Afghanistan ein. Inoffiziell ist das schon lange so, weil bereits seit geraumer Zeit eine Einheit des KSK in Afghanistan wirkt. Was sie tut, bleibt geheim. Aufgefallen ist sie kürzlich hiermit (Ein Auszug aus Wikipedia):

    Der Fall Jürgen Rose

    Anfang April 2008 veröffentlichte die Zeitschrift Der Spiegel in ihrer Ausgabe 13/2008, dass der KSK-Hauptmann Daniel K. das Mitglied der linkskritischen Soldatenvereinigung “Darmstädter Signal“, Oberstleutnant Jürgen Rose, mittels einer an ihn gerichteten E-Mail bedroht hat. Unter anderem mit folgenden Wortlaut: „Sie werden beobachtet, nein nicht von impotenten instrumentalisierten Diensten, sondern von Offizieren einer neuen Generation, die handeln werden, wenn es die Zeit erforderlich macht.“ Darüber hinaus wurde Rose als „Feind im Innern“ bezeichnet, den man „zerschlagen“ müsse.

    Die Bundeswehrführung reagierte zwar mit einer Disziplinarmaßnahme, beließ es jedoch nur bei einem Verweis

Dieser Satz weckt in mir bestimmte Assoziationen: "Sie werden beobachtet, nein nicht von impotenten instrumentalisierten Diensten, sondern von Offizieren einer neuen Generation, die handeln werden, wenn es die Zeit erforderlich macht." Meine Frage lautet: "Wird hier unter unseren Augen eine neue Truppe ähnlich der SS oder der SA von den Regierenden aufgebaut???" Das war übrigens nicht der erste Skandal um die KSK-Truppe. Sie ist auch bereits früher mit Parolen einer überwunden geglaubten Vergangenheit aufgefallen.
    Reinhard Günzel, Kommandeur des KSK bis Ende 2003, stellt in seinem Buch „Geheime Krieger“ das KSK in die Tradition der Wehrmachts-Spezialeinheit „Division Brandenburg“. Dieser Einheit werden Verstöße gegen die Haager Landkriegsordnung vorgeworfen. Die Bundesregierung antwortete auf eine diesbezügliche Kleine Anfrage der Linksfraktion jedoch, dass das Traditionsverhältnis der KSK auf der „besonderen Qualifikation und dem Stolz, eine harte und fordernde Ausbildung erfolgreich durchlaufen zu haben“ beruhe, und dass Mutmaßungen über „rechtsextremistische Auffassungen Brigadegeneral a. D. Günzels während seiner aktiven Dienstzeit als Kommandeur des KSK“ jeglicher Grundlage entbehren.

Wirklich??? Oder beruht diese "Entlastung" auf dem Kodex eines "gleichartigen Korpsgeistes?"

Den Einsatz der BW in der Operation Enduring Freedom in Afghanistan hat das BVerfG gebilligt und damit aus meiner Sicht das Grundgesetz und das Völkerrecht gebeugt. Die USA berufen sich bei dem Krieg in Afghanistan auf Art. 51 der UN-Charta, der im Falle eines Angriffs das Recht zur Selbstverteidigung definiert. Aber selbst, wenn der 11.9. ein terroristischer Akt der Gespenstergruppe al Qaida gewesen wäre, ist die Berufung auf Art. 51 der UN-Charta widersinnig, Dieser Artikel geht nämlich vom Angriff eines Staates aus. Aber es waren in keinem Fall die Taliban, welche die USA angegriffen haben, sondern (wenn überhaupt) einer Terrororganisation. Somit ist der Krieg in Afghanistan grundsätzlich völkerrechtswidrig. In diesem Zusammenhang ist auch die Bündnisverpflichtung nach Art. 5 des NATO-Vertrages zu sehen. Wenn also das BVerfG den Einsatz billigt, verstößt es gegen das Völkerrecht und das ist dem GG übergeordnet.

Aber Kampftruppen nach Afghanistan zu senden, ist eine andere, neue Dimension. Nach den Aussagen von Jung ist der Einsatz durch das Mandat abgedeckt. Welches Mandat meint er? Schon das NATO-Mandat ist nach dem Völkerrecht nicht haltbar. Aber Jung, Steinmeier, Merkel, Schröder, Fischer, Struck und in ihrem Gefolge viele Abgeordnete (einschließlich der Grünen) sind regelrechte Kriegstreiber. Was sie antreibt, das wissen wohl nur sie selbst. Jung will in jedem Fall Krieg spielen und es wäre an der Zeit, ihm und den Parteien Einhalt zu gebieten, denn dieses Vorhaben wird von Merkel und der CDU/CSU/SPD/FDP/Grünen weitgehend unterstützt. Solche Einsätze sind es aber, die über kurz oder lang aus den heraufbeschworenen Gespenstern reale Gestalten werden lässt, denn die Aggressionen deutscher Soldaten in Ländern, in denen sie nichts verloren haben, führen zwangsläufig dazu, dass irgendwann Racheakte erfolgen.

Dank Leuten wie Schäuble, Zypries, Merkel, Jung u.a. werden die Gefahren eines weiteren Weltkriegs wieder akut und Deutschland steht wieder einmal mittendrin. Aber ein 3. Weltkrieg wird es nicht bei "ein paar Millionen Toten" belassen (siehe links).

Doch zurück zu den allgegenwärtigen Gespenstern. Die Vorratsdatenspeicherung wurde nur eingeführt, um uns vor den Gespenstern zu schützen. Wir brauchen die Bundeswehr im Innern, um uns vor den Gespenstern zu schützen. Das BKA muss Zugriff auf alle PC's haben, um uns gegen die Gespenster zu schützen. Und weil wir täglich mit der Angst vor den Gespenstern konfrontiert werden, über die Medien, über die Nachrichten, nehmen wir es in Kauf, dass wir, um unserer eigenen Sicherheit willen, in immer stärkerem Maße überwacht werden können. Gerne reden wir über die Methoden der Stasi oder der SS und übersehen dabei, dass wir bereits wesentlich intensiver überwacht werden, als es zu Hitlers Zeiten oder in der DDR überhaupt möglich war. Aber das reicht uns offenbar nicht. Wir begeben uns freiwillig in überwachte Räume. Wir zahlen mit Plastikkarten, sammeln Punkte mit Kundenkarten, sind erfreut über unsere Wichtigkeit, wenn wir in einer Meinungsumfrage erfasst werden. Unser Handy ist uns heute wichtiger als der Haustürschlüssel, unser Navigationsgerät leitet uns, wohin wir auch wollen.

Damit begeben wir uns freiwillig in eine Überwachung, die alle Lebensbereiche erfasst. Konzerne sammeln Daten über uns, Daten über unsere Lebensgewohnheiten, was wir essen, was wir trinken, wohin wir in Urlaub fahren, wann und wie oft, das Handy mit einem RFID-Chip bietet die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt zu orten, wo wir sind, das Navigationsgerät im Auto zeigt gegebenenfalls zusätzlich an, wohin wir gerade wollen und alles wird in Datenbanken gespeichert. So kann man für fast jeden sagen, wo er wann war, was er gegessen, gekauft, getan hat. Wir verlassen uns dabei auf die zugesagte Anonymität, aber eine Gewähr dafür haben wir nicht. Wir sind längst eine gläserne Gesellschaft, ohne Privatsphäre. In Frankreich läuft derzeit ein Projekt, Plakatwände mit "intelligenten" versteckten Kameras auszustatten. Bleibt jemand vor der Plakatwand stehen, wird festgestellt, wer er ist und dann soll er gezielt beworben werden. So zumindest ist die offizielle Version des Projektes, aber stimmt das auch so? Denken Sie mal über die mögliche missbräuchliche Verwendung nach. Mir sind auf Anhieb einige Möglichkeiten eingefallen.

Technik sollte ursprünglich das Dasein erleichtern, doch inzwischen werden wir von ihr beherrscht und sie wird gezielt gegen uns eingesetzt. Über technischen Firlefanz geraten der Mensch und vor allem die Natur allmählich in den Hintergrund. Ein Beispiel, bei Focus gefunden: Handys des Monats:

Sieben neue Modelle im Juli

. Das ist immens wichtig, da bleibt keine Zeit, darüber nachzudenken, dass die Handymanie mitverantwortlich für den Krieg in Zentralafrika ist. Wer macht sich schon Gedanken darüber, wie viele Unfälle inzwischen dadurch verursacht wurden, dass Autofahrer bei hohen Geschwindigkeiten glauben, sie müssten jetzt unbedingt jemanden anrufen.

Nun kann man mich natürlich fragen, was das mit dem Thema zu tun hat. Ich denke, viel. Kinder, die noch vor 60 bis 70 Jahren spielen wollten, mussten Kreativität entwickeln, denn Sie wurden nicht mit Plastik zum Spielen animiert, kannten keinen Nintendo und keinen Computer. Ein Stein mit Eigenschaften von Kreide reichte, um blitzschnell die erforderlichen Figuren für bestimmte Spiele auf die Straße zu mahlen und genau so schnell fand sich eine Schar Kinder ein, um mitzuspielen. Langeweile? Unbekannt. Aber einige der Spiele waren auch gut für die körperliche Konstitution, denn Laufen und Springen waren Bestandteil der meisten Spiele. Ein paar zusammen gewickelte Lumpen ersetzten den Ball. Betrachten Sie dagegen die Spiele der Kinder heute. Früher spielten die Kinder der unterschiedlichsten Einkommensschichten zusammen. Und heute? Spielen ist heute weitgehend ein Einzelerlebnis, die Gruppenerlebnisse von früher fehlen.

Und die Familie? Heute doch weitgehend mit einem Kino vergleichbar. Zumindest am Abend sitzt man gemeinsam vor der Flimmerkiste (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Mag das Programm auch grottenschlecht sein, man schaut es sich an. Dass damit eine gezielte Beeinflussung betrieben wird, erreicht das Bewusstsein der meisten Menschen nicht mehr. Fernsehen verengt die Wahrnehmungsfähigkeit und schottet die Menschen voneinander ab. Fragen sie die Menschen nach bestimmten Schauspielern oder Filmen und Sie bekommen detaillierte Antworten. Aber fragen Sie sie nach bestimmten politischen Ansichten oder Ereignissen und sie geraten ins Stottern. Fragen Sie die Menschen auf der Straße nach der Funktionsweise des Rentensystems und Sie werden nur Wenige finden, die eine halbwegs vernünftige Aussage machen können, aber sie werden viele Antworten bekommen, die auf die Propaganda der Medien und der Think Tanks schließen lässt. Dabei geht uns dieses Thema alle etwas an.

Wenn Angela Merkel behauptet, dass die Arbeitslosen die Stromkosten ersetzt bekommen, schreien nur die Arbeitslosen auf, denn sie wissen es besser. Wenn Herzog behauptet, die Alten plündern die Jungen aus, fallen diese Aussagen auf fruchtbaren Boden, obwohl eigentlich für jeden sichtbar die Alten seit Jahren ausgeplündert werden und sich die Plünderung in der Zukunft für die heute Jungen verheerend auswirkt, nicht wegen der Schuld der Alten, sondern wegen einer aggressiven Politik gegen die Bevölkerung.

Demokratie überzeugt nicht mehr konnte man in den verschiedensten Zeitungen lesen. Aber diese Aussage ist so falsch, wie der Hinweis auf die Demokratie in diesem Land. Es gibt sie nicht, die viel zitierte Demokratie. Mir hat dieser Kommentar zu dem Artikel gefallen, drückt er doch aus, was die Wirklichkeit ist. Nun stellen sich aus meiner Sicht zwei Fragen.
  1. Was war der eigentliche Grund dieser Umfrage, wenn man die eigenartige Vorstellung des Artikel-Autors einbezieht? Aus Parlamentskreisen wurden schon Äußerungen laut (auch vom Bundespräsidenten), die Zeiten einer Legislaturperiode zu verlängern. Ist die Umfrage also ein Hilfsmittel, auch für die BT-Wahl die Laufzyklen zu verlängern? 10 Jahre wären doch Klasse. Stellen Sie sich vor, 10 Jahre Schäuble, Zypries, Schmidt, Jung
  2. Es gibt in Deutschland noch immer sehr viele Leute, die wirklich glauben, in einer Demokratie zu leben. Wie kommt das? Ist das die Folge der ewig gleichen Formulierungen von Politikern und der Presse über den demokratischen Rechtsstaat? Sind wirklich so viele Menschen unfähig, die Diskrepanz zwischen Wort und Tat zu erkennen oder wissen sie einfach nicht, was Demokratie wirklich besagt?

Zu 1: Der Wahlkampf hat längst begonnen. Er äußert sich in angeblichen Wohltaten. Beispiel Arbeitslosigkeit. Danach haben wir die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 1992, so die Aussagen von Politikern. Ba-Chef Weise hat das schon ein wenig relativiert, dennoch lassen sich viele Menschen von solchen Aussagen einlullen und glauben dem Arbeitsminister, wenn er behauptet, die Hartz-Projekte hätten nun ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt. Aber die gesamte Arbeitslosenstatistik ist ein einziges Täuschungsmanöver. Hier ein Auszug aus der offiziellen Statistik (Blatt 7)

Berichtsmonat: Juni 2008 Bundesrepublik Deutschland
Merkmal Ins-gesamt davon (Spalte 1) davon (Spalte 3) nach Art der
Trägerschaft gem. SGB II
SGB III SGB II § 6 SGB II, (ARGE /
getrennte Trägerschaft)
§ 6a SGB II, (zugelassene
kommunale Träger)
1
2
3
4
5
Arbeitslose
3.159.811
909.511
2.250.300
1.958.518
291.782
dar. Frauen
1.564.794
479.056
1.085.738
937.365
148.373
       Männer
1.595.005
430.455
1.164.550
1.021.153
143.397
       Jüngere unter 25 Jahren
304.022
126.417
177.605
153.988
23.617
       Jugendliche unter 20 Jahren
55.615
17.535
38.080
33.137
4.943
       50 Jahre und älter
845.088
306.614
538.474
462.690
75.784
       55 Jahre und älter
419.590
179.536
240.054
203.773
36.281
       Ausländer
486.988
84.370
402.618
363.226
39.392
Arbeitslosenquote 1) bezogen auf          
  alle zivilen Erwerbspersonen
7,5
2,2
5,4
   
Leistungsempfänger          
     Arbeitslosengeld 2)
797.469
797.469
 
 
 
     erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 3)
4.843.706
 
4.843.706
4.197.608
646.098
     nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige      (Sozialgeld) 3)
1.831.809
 
1.831.809
1.582.458
249.351
Die Statistik der BA bildet Arbeitslosigkeit vollständig ab. Die Daten zur Arbeitslosigkeit basiern auf Informationen aus dem IT-Fachverfahren der BA, aus als plausibel bewerteten Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und - sofern keine verwertbaren bzw. plausiblen Daten geliefert wurden - aus ergänzenden Schätzungen der Statistik der BA. Die Daten zu Leistungen nach dem SGB II beruhen auf Auswertungen aus dem IT-Fachverfahren A2LL, auf Meldungen kommunaler Träger und - wenn diese nicht vorliegen - auf Schätzungen der BA.
1) Zerlegung der Arbeitslosenquote in anteilige Quoten für SGB II und SGB III. Dabei werden die Arbeitslosen aus dem Rechtskreis SGB II und SGB III jeweils auf alle zivilen Erwerbspersonen bezogen. Die Summe der beiden anteiligen Einzelquoten ergibt die Gesamtquote. Die anteiligen Quoten ermöglichen den interregionalen und intertemporalen Vergleich.
2) "Empfänger dieser Leistung erhalten zu einem kleinen Teil zusätzliche Leistungen nach dem SGB II und gehören damit dem Rechtskreis SGB II an."
3) Da hochgerechnete Werte auf eine Wartezeit von 3 Monaten nur als Eckwerte verfügbar sind, werden hier ausschließlich die vorläufigen Daten verwendet.

Die Zahlen passen nicht zusammen. Ganz oben stehen die Arbeitslosenzahlen, wenig später bei den Leistungsempfängern stehen ganz andere Zahlen. Aber die sind ausschlaggebend, denn sie zeigen, dass die Zahl der Leistungsempfänger (7.472.984) nicht wesentlich gesunken ist. Als ausschließlich geringfügig Beschäftigte werden 4,8 Millionen aufgeführt. Wie viele davon aufstockendes ALG II beziehen, ist nicht ersichtlich. Weitere 2,15 Millionen im Nebenjob geringfügig Beschäftigte sind auch nicht einwandfrei zuzuordnen. Dazu muss man noch die Leute zählen, die überhaupt nicht erfasst wurden und als graue Reserve geführt werden.
Doch mit diesen Zahlentricksereien gehen die Parteien auf Stimmenfang und leider mit Erfolg. Dass eine Abnahme der Arbeitslosenzahlen z. B. durch den Zwang erwirkt wird, Arbeiten anzunehmen, die kein Lebensauskommen bieten, ist der einzige Erfolg der Hartz Gesetze und mit diesem Zwang werden weitere normale Arbeitsstellen vernichtet. Ob Zeitarbeit oder Ein Euro Jobs, diese "Demokratie" hat Zwangsarbeit, eine Form der Sklaverei, wieder eingeführt. Aber eine Demokratie lässt diese Art des Arbeitszwanges nicht zu. Also wo ist unsere Demokratie? Immer wieder fallen Politiker und Ex-Politiker auf, die pauschal ganze Bevölkerungsgruppen verunglimpfen. Anzeigen dagegen sind wirkungslos. Sagen Sie aber mal zu einer Politesse oder einem Polizisten, der Ihnen ein Knöllchen verpasst, 20% von ihnen (den Ordnungshütern) wären Parasiten. Der Spaß würde Sie vermutlich über 1.000 € kosten. Wo ist da die Demokratie? Wo ist die Demokratie gewesen, als es um den EU-Vertrag ging? Wurde auch nur einer von uns befragt?

Nein, wir haben keine Demokratie, sondern eine Wirtschaftsdiktatur. Nur einmal alle 4 Jahre (Bund) haben wir das Recht, die Helfershelfer der Diktatoren abzuwählen, aber wir machen keinen Gebrauch davon. Allerdings glaube ich, dass es viel mehr Menschen als angenommen gibt, denen bewusst ist, dass die Demokratie in Deutschland nur eine Farce ist, die aber im Moment noch von den herrschenden Zuständen profitieren und glauben, dass es so bleibt. Die Unzufriedenen hingegen gehen einfach nicht mehr wählen, glauben sie zumindest. Aber durch ihre Nichtwahl schwächen sie die Einheitsparteien CDU/CSU/SP/FDP/GRÜNE nicht, sondern stärken sie.
Mein Tipp: Pfeift darauf, dass ein Teil der Linken aus der PDS und damit aus EX-DDR-lern besteht. Andere und zwar eine Menge EX-DDR-ler sitzen in den vorgenannten Parteien und man kann als sicher annehmen, dass auch das keine Chorknaben/Mädchen waren. Bei der ersten BT-Wahl 1949 waren mehr als die Hälfte der Leute in den Parteien (außer den Grünen, die gab es noch nicht) Nazis und sehe ich mir die heutige Politik an, frage ich mich, ob nicht immer noch Nazis dort das Sagen haben. Gehen die Nichtwähler weiterhin nicht wählen, stärken sie damit die Parteien, denen die Arbeitslosigkeit und die Rentenmisere zu verdanken ist, stärken sie die Parteien, die uns eine gültige Verfassung verweigern, stärken sie die Parteien, deren Überwachungsgesetze schon heute ausgeprägter sind, als sie es in der DDR je waren.

Sie meinen, die Linken wären auch nicht anders, als die anderen? Kann sein, dass sie Recht haben. Aber die Lobby ist nicht auf die Linken eingestellt, sie schneidet die Linken bei der Spendenverteilung (Spenden ist der politischen Begriff für Schmiergeld) und da kann man schon mal auf gewisse Rachegelüste hoffen. Also selbst wenn die Linken wären, würden oder sind wie die anderen, sind sie noch nicht in den Spinnennetzen der Lobby verfangen. Das dauert mindestens eine Legislaturperiode und solange haben wir dann noch Zeit, etwas wirklich Neues auf die Beine zu stellen.

Eingangs habe ich von Burgen und Schlössern gesprochen, der Heimat der Gespenster. Deutschland muss wohl als ein solch altes Gemäuer betrachtet werden. Die Schlossherren (Merkel, Steinmeier, Schäuble usw.) und Schlossfräulein (Merkel, Zypries, von der Leyen, Schmidt, Schavan etc.) werden es nicht leid, dem gemeinen Volk den unheimlichen und schädlichen Einfluss der Schlossgeister zu erklären, deren Bekämpfung so viel Geld verschlingt, dass für das gemeine Volk nichts übrig bleibt. Aber diese alten Gemäuer haben ja nicht nur ihre Zinnen und Erker, sondern auch Geheimgänge, Verliese und Keller, ausgestattet mit einem regen Leben, Asseln, Wühlmäuse und Ratten sind dort zu Hauf beheimatet. Über die geheimen Gänge schleichen die Burgherren und Burgfräulein zum heimlichen Tete-a-Tete mit den Botschaftern der INSM, der Liz Mohn, der Friede Springer, Meinhard Miegel usw., in den Verliesen hängen an Ketten die vermoderte "soziale Marktwirtschaft", die verendete Demokratie, die sterbende Friedensbewegung, die schon tote Bildung für alle und das in den letzten Zügen liegende Grundgesetz, während die Asseln, Wühlmmäuse und Ratten die Schmutzarbeit erledigen. Sie sind der wirkliche Untergrund. Aber wie man lesen konnte, will man aus dem Untergrund heraus.