Navigation aus    Navigation an
Erstelldatum: 03.05.2011

Der Tod von Osma bin Laden

Es hat ihn erwischt, den Terroristen der Superlative. Osama bin Laden wurde von einer Eliteeinheit der US-Marine getötet. Ein Freudentaumel erfasste nicht nur die Amerikaner, sondern auch die übrige Welt, zumindest hört sich das so an, was die Nachrichtensprecher der TV-Medien verkünden und was man in der Presse lesen kann. Kann man anderer Meinung sein, bei diesem Massenmörder?

Man kann nicht nur, man muss! Vergegenwärtigen wir uns noch mal die Ursprungssituation 2001. In den USA hatte George. W. Bush das Sagen, ein nicht nur in den USA umstrittener Präsident und schon bei der Wahl gab es Merkwürdigkeiten. Eine seiner ersten Amtshandlungen war es, einige Punkte in der Welt als Achse des Bösen zu markieren, Länder, die er nach amerikanischem Muster zu "demokratisieren" wünschte. In vorderster Front stand da der Irak und er wollte fortsetzen, was sein Vater unvollendet gelassen hatte, vermutlich deshalb, weil dem Senior eine 2. Amtszeit versagt wurde. Aber Junior hatte Pech, denn der Kongress bewilligte nicht die Mittel für einen erneuten Schlag gegen den Irak. Wie aus heiterem Himmel tauchte da die Terrortruppe von Osama bin Laden auf und beging das allen bekannte Attentat vom 11.09.2001. Dieser zahlenmäßig kleinen Truppe gelang es, mehrere Flugzeuge in ihre Gewalt zu bringen. Zwei lenkten Sie in die Tower des World Trade Centers (WTC), eines in das Pentagon und ein viertes stürzte ab, weil sich die Fluggäste wehrten. Soweit die offizielle Version. Doch sehr schnell tauchten Theorien auf, dieses Attentat sei ein "Inside-Job" gewesen, keineswegs nur im amerikafeindlichen Ausland, sondern in den USA selbst. Woher wusste bin Laden nur, dass die stets bereite Abwehrstaffel der US-Luftwaffe an diesem Tag nicht aufsteigen würde, egal, welche Merkwürdigkeiten vor sich gingen? Wie konnte es dieser kleinen Truppe gelingen, vier Flugzeuge in ihre Gewalt zu bringen und deren Flugrouten zu ändern, ohne dass die Radarüberwachung etwas davon bemerkte und Alarm schrie? Da wunderten sich Physiker, wie es möglich war, dass das in das Pentagon gesteuerte Flugzeug regelrecht pulverisiert wurde, so dass keine Trümmer mehr zur Untersuchung vorhanden waren. Auch fanden sie, dass das Loch dort für einen Aufprall eines Jumbo-Jets merkwürdig klein war. Sie wunderten sich auch, dass die Tower des WTC auf so merkwürdige Art einstürzten, wie sie sonst nur bei kontrollierten Sprengungen im Falle eines Abrisses üblich sind. Noch verwunderlicher fanden sie, dass der Tower Nr. 7 auf die gleiche Weise einstürzte, obwohl in ihm kein Jumbo-Jet gelandet war.

Aber das waren natürlich alles Verschwörungstheorien, einfach absurd, denn kein Land würde sich gegen seine Einwohner wenden, um bestimmte Ziele zu erreichen, oder? Es war für George W. Bush bei aller Tragik eigentlich ein unverhoffter Glücksfall, denn nun wurden ihm vom Kongress alle Mittel bereitgestellt, diesen Osama bin Laden zu jagen, in welchem Land auch immer. Und sein stets gefälliger Geheimdienst CIA hatte schnell herausgefunden, dass sich bin Laden in Afghanistan versteckt hatte. Hatte man noch 2 Jahre zuvor mit den in Afghanistan herrschenden Taliban freundschaftliche Beziehungen unterhalten, schließlich war es ein wichtiges Transit-Land für den Erdölexport, waren sie nun die die Volksgruppe, die nicht nur die Frauen unterdrückte, sondern auch die Volksgruppe, die Osama versteckte und weil die Taliban nicht ganz so wollten, wie George W., fielen die Bomber der USA über das Land her. Und nein, für diesen Angriff gab es kein UN-Mandat und selbst wenn die UN das nachträglich gut hieß, blieb es ein Verstoß gegen das Völkerrecht, denn die USA war nicht von einem Land angegriffen worden, schon gar nicht von Afghanistan, sondern nach offizieller Auslegung von einer kleinen Terrorgruppe. Es spielt keine Rolle, ob Osama bin Laden mit der al Qaida für das Attentat auf das WTC verantwortlich war oder nicht. Die amerikanische Reaktion darauf war die Antwort eines anderen Terroristen, George W. Bush Jr. mit seinem Militär, zusammengefasst unter dem Sammelbegriff USA. Den nachfolgenden Überfall von Bush mit seiner Armee der Willigen wegen der angeblich im Irak versteckten Waffen, die angeblich Amerika bedrohten, war der nächste Terrorakt der USA und der beteilgten Staaten.

Jetzt endlich hat eine Eliteeinheit Osama bin Laden getötet. Moment? Üblicherweise müsste es nach rechtsstaatlichen Begriffen heißen, dass sie ihn gefasst hat. Aber offenbar hat sie ihn hingerichtet, völlig ohne Gerichtsverhandlung, so, wie es früher im romantischen Wilden Westen üblich war. Damals wurde einfach ein Strick über einen Baumast geworfen, eine Schlinge geknüpft und um den Hals des Beschuldigten gelegt und dann mit vereinten Kräften daran gezogen, bis der Beschuldigte ein wenig in Atemnot geriet. Man nannte das Lynchjustiz und sie war im romantischen Wilden Westen weit verbreitet. Aber von Staats wegen war diese Lynchjustiz verboten, denn ein Beschuldigter gehörte vor ein Gericht, damit er sich verteidigen konnte und vielleicht sogar seine Unschuld beweisen konnte. Wenn aber nun ein Staatswesen mit einer anerkannt hervorragenden Verfassung seinerseits Lynchjustiz in großem Ausmaß betreibt (Afghanistan, Irak, bin Laden), dann degradiert dieser Staat sein Militär zum Lynchmob. Und wenn dieser Staat zusätzlich noch Gefangene der überfallenen Länder in ein Internierungslager außerhalb seines Rechtskreises verbringt, um dort mit mittelalterlicher Folter angebliche Geständnisse zu erzwingen, dann ist dieser Staat ein terroristischer Staat und alle die ihm helfen, ob nun Briten, Deutsche, Franzosen oder Polen, sind gleichfalls Terrorstaaten.

Die Sache mit dem Tod von bin Laden hat noch einen weiteren seltsamen Aspekt. Er wird getötet, im Auftrag des Staates, aber ohne Gerichtsverhandlung, dann wird er mit Hubschraubern auf See verfrachtet und dort wird seine Leiche beseitigt. Seine Identität wird von der CIA anhand eines DNA-Tests eindeutig nachgewiesen. Merkwürdig! Hatte bin Laden seine Initialen in seine DNA eingraviert oder woher hatte die CIA ansonsten seine Vergleichs-DNA? Doch selbst, wenn sie irgendwoher DNA-Strukturen von bin Laden hatte, was besagt das wirklich? Die CIA fälscht so ziemlich alles, was zu fälschen ist. So hat sie nachweislich angebliche Videobotschaften von bin Laden gefälscht. Bei einer hatte sie das Gesicht eines spanischen und angesehenen Kaufmanns in die Video-Botschaft als das Gesicht bin Ladens übertragen, weil dieser ihm ein wenig ähnlich sah. Aber in diesem Fall ist die Fälschung schnell aufgeflogen, weil sich dieser Kaufmann gewehrt hat. Die CIA ist eine der größten Lügenverbreitungs-Organisationen dieser Welt, allenfalls noch von der NSA (ebenfalls USA), vom Mossad oder dem ehemaligen KGB übertroffen. Da kommt nicht einmal der BND mit.

Folglich stellt sich die Frage, war es wirklich bin Laden, der da beseitigt wurde und zwar so, dass niemand mehr seinen Leichnam untersuchen kann (Seebestattung)? Oder war es Obamas früher Auftakt seiner Wahlkampagne für 2012, denn mit dieser Meldung hat er sich von dem Image befreit, ein schwacher Präsident zu sein.

Die Reaktion der deutschen Kanzlerin müsste eigentlich ein Grund sein, dass sie zurücktritt. Sie freut sich, dass die amerikanische Truppe bin Laden getötet hat und die SPD bläst ins gleiche Horn. Lediglich ein Grüner deutet vorsichtig an, man hätte ihn eigentlich festnehmen und vor Gericht stellen müssen. Die Aussage der Merkel als Kanzlerin sagt viel über das rechtsstaatliche Verständnis dieser Frau aus. Bei der SPD ist aus meiner Sicht rechtsstaatliches Verständnis schon seit Schröders Zeiten als vernachlässigbar eingestuft worden.

Ich befürchte, dass es in Deutschland viele gibt, die diese Meldung bejubeln. Diese Leuten kann ich nur fragen, ob sie sich vorstellen könnten, Polizei und Richter wieder abzuschaffen und unser Rechtssystem auf Selbstjustiz umzustellen? Dann könnte jedermann seiner Vorstellung von Gerechtigkeit Ausdruck verleihen, indem er jeden abmurkst, der ihm Unrecht (zumindest aus seiner Sicht) getan hat. Niemand hat das Recht, einen anderen ohne Gerichtsverhandlung und ohne Urteil zu töten, nicht einmal der Staat. Tut er es dennoch, ist er als Person ein Mörder, als Staat eine Diktatur und ganz sicher kein Rechtsstaat. Terrorismus ist verwerflich und eine üble Sache. Aber man sollte immer darüber nachdenken, welche Keimzelle dem Terrorismus zugrunde liegt. Osama bin Laden wurden von der CIA zum Terroristen ausgebildet und bis heute frage ich mich, ob die Al Qaida nicht eine Unterabteilung der CIA ist. Ja, ich weiß, diese Meinung ist eine Verschwörungstheorie und wir wissen ja alle, dass Staaten, deren Geheimdienste und deren Politiker niemals an Verschwörungen beteiligt sind, denn das sind ja alles grundehrliche Leute.

Vor einigen Tagen wurde ich per Mail gefragt, ob ich an einer krankhaften Paranoia litte, das zumindest drückten meine Beiträge aus. Vermutlich hatte die Dame recht mit ihrer Vermutung. Ich leide an dem Verfolgungswahn, dass Politiker nicht getreu ihrem Eid zum Wohle des Volkes tätig sind, sondern sehr eigennützig völlig andere Interessen vertreten. Deshalb setze ich noch eine weitere Verschwörungstheorie oben drauf. Lt. einem Artikel von Telepolis ist nun auch Spanien in Bedrängnis gekommen, den Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen zu müssen. Meine verschwörungstheoretische Ader lässt mich nun vermuten, dass der Euro-Rettungsschirm eine abgekartete Sache zwischen der Finanzwelt und den EU-Staaten ist. Ich vermute, dass es bald heißen wird, dass der Euro nur zu retten sein wird, wenn die EU ein Staatsgebilde wird, mit den EU-Staaten als föderales System, unter Aufgabe des Nationalstaatencharakters. Und irgendwas lässt mich vermuten, dass das bis 2013 geschieht, damit Angela Merkel nicht zuvor noch eine Wahl verlieren muss. Aber warten wir das nächste Bilderbergtreffen im Juni ab, da werden aus meiner verschwörungstheoretischen Sicht die Weichen dafür gestellt. Sie sehen, ich mache kein Hehl aus meiner Paranoia.